Smoking

Smoking

Es ist ja nicht so, dass ich nur noch Konzerte fotografiere 😉 Die Bilder sind bei einer kleinen Session fĂŒr einen lokalen Friseursalon entstanden. Eigentlich war gerade eine Pause um sich neue Klamotten anzuziehen. Die Chefin greift zur Zigarette, ich zur Kamera… 😉

FĂŒr die große Version einfach auf das Bild klicken.

Camera Model: NIKON D70
Lens: Nikon Nikkor 50mm 1:1.8
Focal Length: 50.00 mm
Focal Length (35mm Equiv): 75 mm
Exposure Time: 1/500 sec
F-Number: f/2.8
Shooting mode: Aperture priority
Exposure bias: -1/3 EV
Flash: No
ISO: 200
Image at flickr, large version

Rock Hard Festival

Icke im Photopit

ZurĂŒck vom Rock Hard Festival. 2700 Bilder geschossen. Die nĂ€chsten Tage bin ich dann erstmal in meiner digitalen Dunkelkammer. Das Bild hat ĂŒbrigens Caro geschossen, bei Ihr findet man auch schon die ersten Bilder vom Festival 🙂

Liebes Internetz-Tagebuch,

Du fragst Dich sicher schon, warum ich in letzter Zeit so selten in Dich reinschreibe. Keine Bange, ich habe Dich immer noch lieb! Aber Du kannst Dir gar nicht vorstellen, was alles so los war, mir schwirrt der Kopf! Das Wochenende um Himmelfahrt z.B. habe ich dieses hilflose BurgfrÀulein aus den FÀngen von zwei feuerspeienden, gefÀhrlichen Drachen befreit:

FTC Drachen

Aus lauter Dankbarkeit ist sie gleich mit mir zum Fuck The Commerce Festival gefahren. Dort war es sehr schön. Man konnte sich tolles GrunzgeknĂŒppel anhören, oder die gebĂ€ndigten Drachen fliegen lassen. Oder beides, die BĂŒhne war nicht weit weg und sehr laut.
Das bin ich, wie ich die Drachen ĂŒberzeuge, artig zu sein, sonst setzt es was!

FTC Drachen 2

NatĂŒrlich hatte ich wieder mein schönstes T-Shirt an. Dann hatte ich zufĂ€lligerweise noch meine Kamera dabei und habe ein paar Fotos von den lustigen Menschen auf der BĂŒhne gemacht. Das sind so viele Fotos, die kann ich gar nicht alle Fotobloggen. Aber hier sind (fast) alle Fotos: *klick*.

Ganz besonders gut haben mir die Japanischen Kampfhörspiele gefallen. Die haben sehr lustige Texte. z.B. „Zieh die Jacke falschrum an!“ oder „Im Schlafanzug zum Plus“ oder „Gekochtes fĂŒr Tiere“:

Möglicherweise versteht man den Text nicht so gut:

mach mal das, was man dir sagt
und denk ĂŒber dich selber nicht nach
funktionier und parier
danach darfst du du sein, da sagt keiner was
gekochtes fĂŒr tiere
ihr habt es euch so ausgesucht
es nicht anders verdient

Prima, nicht wahr? Und weil es so einen großen Spaß macht, fahre ich morgen auf’s Rock Hard Festival und mache noch mehr tolle Fotos. Leider ohne die Drachen, die kokeln nur wieder alles an…

Du siehst, liebes Tagebuch, mir geht’s prima. Ich hoffe Dir auch!

Zweiundreißig Cent

Oh: Ich habe im April fĂŒnf Telefonate gefĂŒhrt. Ich werde auf meine alten Tage glatt zur Tratschtante… Allerdings outen mich 100GB pro Monat, die ĂŒber die gleiche Kupferdoppelader gehen, ganz schnell als pickeligen Nerd 😉

32 Cent

Terror

Was die Ermittler bei der Razzia sichern konnten, blieb unklar. Allerdings sagten Insider, dass man der Szene mit dem Zugriff zeigen wollte, dass die Behörden nicht schlafen. „Wir haben in den Busch geschossen, nun sehen wir weiter, was und wer sich dort bewegt„, sagte ein Ermittler. Sicherheitsexperten werden mit den Worten zitiert, man habe „Flagge zeigen“ wollen, dass die Polizei die Vorbereitungen zu allerlei Widerstandsaktionen beobachte. Auch der GrĂŒnen-Politiker Hans-Christian Ströbele hielt es fĂŒr möglich, dass Polizei und Bundesanwaltschaft Signale setzen wollten.“ [#]

Soso, die Strategie ist also, einfach mal ein bisschen auf die Kacke zu hauen.

Nachtrag: hab mal meinen Kommentar nach oben geholt: Es ist natĂŒrlich völlig nebensĂ€chlich, dass der so36.net-Server durchsucht wurde und damit diverse alternative Projekte erstmal unter Verdacht stehen. Irgendwas wird sich schon finden, das die Durchsuchung rechtfertigt.
Ach und fĂŒr das simple Abziehen einer Serverplatte braucht man den Bundestrojaner? Ging doch auch ohne ganz wunderbar.

Sing when you’re swinging

1LIVE verlost regelmĂ€ĂŸig einen Monat freien Eintritt in einem Club der Wahl. Frank vom outlog hat gewonnen und sich einen Swingerclub ausgesucht. 1LIVE kneift, aber Frank bleibt hart. Mal sehen wer lĂ€nger durchhĂ€lt.

Die ganze Story: 1, 2, 3, 4, 5, 6. Bin mal gespannt, ob noch eine Bewertung des Falles aus DĂŒsseldorf kommt 😉

[ jaja, Ihr habt es alle von wirres, aber ich hab es von Bandini 😉 ]

Roadshock

Die Earthshaker Roadshock Tour wurde gecancelt. Wenn man das offizielle Statement liest und das, was die Apokalyptischen Reiter auf der Tour erlebt haben, ist es eigentlich ein Wunder, dass ĂŒberhaupt ein Konzert gespielt wurde. Bei der Berliner Show war von den Querelen im Hintergrund nichts zu spĂŒren, die Reiter waren genial, wie immer. Schade nur, dass es eine Firma schafft, so viel Fans zu verarschen 🙁 Fotos von dem Konzert gibt es irgendwann nĂ€chste Woche…

Moonsorrow

Moonsorrow

Der Bericht vom Konzert mit Moonsorrow, Swallow The Sun und Debauchery wurde wie immer auf powermetal.de veröffentlicht.

Camera Model: NIKON D70
Lens: Nikon AF-S VR 70-200mm/2.8G IF-ED
Focal Length: 70 mm
Focal Length (35mm Equiv): 105 mm
Exposure Time: 1/80 sec
F-Number: f/2.8
Shooting mode: Shutter priority
Exposure bias: -2/3 EV
Flash: No
ISO: 1000
Image at flickr, large version

Verflixte Wurst

Ich habe gerade so ein nerdiges Problem, das mich wieder einmal voll in die Tischkante beißen lĂ€sst. Es dreht sich um eclipse und ant: komischerweise kann ich JAVA_HOME innerhalb eines ant-Scriptes nicht auflösen 🙁

Um das mal zu verdeutlichen. So starte ich eclipse:

#!/bin/sh
export QUARK=Erdbeer
export JAVA_HOME=/usr/lib/jvm/java-1.5.0-sun-1.5.0.11
/usr/bin/eclipse \
-vm /usr/lib/jvm/java-1.5.0-sun-1.5.0.11/bin/java

So sieht mein ant-Script aus:

<property environment="env" />
<echo>QUARK=${env.QUARK}</echo>
<echo>JAVA_HOME=${env.JAVA_HOME}</echo>

und das ist der Output:

[echo] QUARK=Erdbeer
[echo] JAVA_HOME=${env.JAVA_HOME}

Ich starte ANT von eclipse aus. Egal, was ich mache, JAVA_HOME wird immer ignoriert. Ich bin langsam mit meinem Latein am Ende und fĂŒr Hinweise sehr dankbar. Ant außerhalb von eclipse zu starten ist leider keine Option.
Ich weiss, dass es eigentlich funktionieren muss, weil ich ${env.JAVA_HOME} genau in einem anderen Projekt verwende. Die Frage ist nur, warum es hier so dermaßen daneben geht.

Pages: 1 2 >>>