taz quergelesen

Die Hamburger Ausländerbehörde will 13- und 14-Jährige, deren Mütter sich legal in Deutschland aufhalten, in ihr Herkunftsland abschieben.

Hanf Das Amtsgericht Mannheim hat erstmals in Deutschland einen Cannabiskonsumenten freigesprochen, der aus medizinischen Gründen Marihuana angebaut und geraucht hat. Das Gericht stellte im Fall des Angeklagten, der seit 1985 an Multipler Sklerose (MS) leidet, einen „rechtfertigenden Notstand“ fest.
Erster Cannabis-Freispruch, aber Einzelne Freisprüche reichen nicht.

Ein Artikel bestätigt mich in meiner Meinung, dass bei der angeblichen Wirtschaftkriese Gefühle mehr zählen als Fakten: Die Gefühlte Rezession“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.