Mehr Lehm

20160416_183315-2016-04-16-18.33.15-1024x768.jpg

Ich gehe etwas brachialer vor, jetzt weiss ich ja, wie es geht. Zuerst kratze ich von einer Seite den Lehmputz runter um dann den Lehm in den Gefachen selbst zu entfernen. Bin ich bei den Lehmstaken (vertikale Hölzer) angekommen, entferne ich genug Fachgerten (horizontale Weidenzweige) um die Lehmstaken rausnehmen zu können. Dann die restlichen Fachgerten. Zum Schluss geht es dem Lehm auf der anderen Seite an den Kragen. Mit ein bisschen Übung kann man das ganze am Stück “herausnehmen”:

Destroy 11!!!!1 pic.twitter.com/cev14VhYQV

— melle (@dysternis) April 16, 2016

Ich komme bei der Wand mühsam voran, der Lehm türmt sich dafür schon in den Zimmerecken. Im Lehmlager wäre platz, aber wir haben noch keine Schuttrutsche.

Der Master-Plan ist, allen Lehm aus den Wänden in der Scheune einzulagern und dann als grobe Putzschicht wieder an die Wand zu bringen. Da wir eine Wandheizung unter Lehmputz haben wollen, ist der Lehmbedarf enorm. Je mehr Lehm wir recyclen, desto weniger müssen wir kaufen. Die Idee des Lehmlagers habe ich aus dem Baublog Lehmlawine, das ich mir zur Vorbereitung unseres Bauvorhabens einmal komplett durchgelesen habe 🙂

20160417_143028-2016-04-17-14.30.28.jpg

Der verlängerte Flur war früher ein Durchgang in die Scheune, irgendwie war dort auch ein Klo – oder besser Loch, das gerne als “Scheißnase” bezeichnet wird – bei dem es im Winter eisig von unten herauf zog. Jetzt gibt es an der Stelle immer noch ein Klo, diesmal mit Wasserspülung. Es muss natürlich weichen, an der Stelle wollen wir später auf den Balkon gelangen. Kind 3 (4 Jahre) macht sich derweil hier zu schaffen und entfernt die Tapete. Höchst akkurat, und wenn man nicht hinsieht, hat man auch nicht so große Angst, dass es von der Leiter fallen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.