Trip to Lake Garda

Auf einem Kurztrip nach Italien hatte ich ständig diesen Ohrwurm. Ich habe mit dem Video-Modus meiner Kamera gespielt und ein paar Video-Schnipsel aufgenommen, immer auf der Suche nach der Einstellung, die zu diesem Song passt.

Das Video kann man sich bei Vimeo in HD-quality ansehen.

Was die Video-Qualitäten der D90 angeht, bleibe ich bei meiner Meinung: es ist ein Spielzeug, mehr nicht. Mann kann die Belichtung nur begrenzt kontrollieren und es fehlt ein Mikrofoneingang. Erstaunlicherweise geraten Filmemacher bei den neuen DSLRs mit Video-Funktion total aus dem Häusschen – hauptsächlich weil eine „richtige“ HD-Kamera immer noch um einiges teurer ist. Ich denke: nicht ohne Grund 🙂

4 Antworten auf „Trip to Lake Garda“

  1. Erinnert mich ein wenig an Corbijns „Linear“, den Film zum aktuellen U2-Album. Wenn das die Ästhetik ist, auf die Du in Kombination mit übelstem Geklampfe stehst, solltest Du Dir den mal anschauen.

  2. Ich find das Video echt ganz schick, wenn ich ehrlich bin. Ist sicherlich ne Spielerei, aber ich verstehe auch nicht, warum sich so dagegen gewehrt wird. Es tut ja nicht weh, wenn es eingebaut ist.. 🙂

    M.

  3. Nicht schlecht, die Dynamik des Unterwegs-Seins kommt gut rüber, schick gemachtes Ende.

    Ich frage mich, ob man in das Ende mit dem „weißen Licht am Ende des Tunnels“ etwas interpretieren soll, vor allem nach diesen schnellen Autofahrten mit der treibenden Musik. 🙂

    Grüße, Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.