Neue Welten

Es wird ja immer behauptet, wenn man mal Kinder hat, sieht man die Welt mit anderen Augen. Ich kann das momentan nicht verifizieren, da ich nichts von der Welt zu sehen bekomme. Ich will aber nicht klagen, das Hippie-Leben, das wir im Moment führen hat auch seine schönen Seiten. Es ist eigentlich jeden Tag Wochenende, nur dass man nicht ausschlafen kann. Und manchmal haben die Geschäfte plötzlich geschlossen („Äh Shit, heute ist ja Sonntag…„).

Interessant ist auch das Paradoxon, dass man in der Theorie ganz viel Zeit hat, diese aber in vierfacher Geschwindigkeit abläuft. Man schafft also nur noch die Hälfte der wirklich verdammt dringenden Aufgaben, die man sich so fest für den Tag vorgenommen hat. Bloggen z.B. 😉

Sonst ist man den lieben langen Tag damit beschäftigt, sein Kind zu debuggen. Es gibt nur drei Fehlerzustände, die es zu beseitigen gilt: Hunger, volle Windel und die tückische Flatulenz. Leider gibt es nur einen akustischen Indikator für alle drei Probleme.
Natürlich versucht man erst alle möglichen Tricks um ein Bäuerchen zu provozieren und checkt mehrfach die Windeln um dann festzustellen, dass das Problem wieder nur Hunger war.

Tipps aus dem Internet sind auch hilfreich. Den frisch gesäuberten Hintern bekommt man tatsächlich mit dem Fön schnell trocken. Der jüngste findet das auch sehr angenehm. Ganz wohl ist mir dabei aber nicht, seit die Hebamme darauf hingewiesen hat, dass Jungs recht weit pinkeln können und der Fön in der Situation besser nicht im Weg ist (siehe Ghostbusters, die Strahlen dürfen sich nicht kreuzen…).

Großartig ist auch diese Plüsch-Spritze, die mir beim Kinderarzt in die Hände fiel. Wie konnte ich nur ohne dieses psychologisch wichtiges Instrument je einen Arztbesuch unbeschadet überstehen?

5 Antworten auf „Neue Welten“

  1. Fön einfach anmachen und neben die Wickelkommode legen … Macht nicht trocken, abers Kind ist wie durch Zauberhand ruhig 🙂

    Manchmal geht sogar Staubsaugen.

    Viel Vergnügen.

  2. Mit einigem Programmieraufwand und längerer Laufzeit (ca. 1,5 Jahre) lässt sich der akustische Indikator sehr differenziert ausbilden. Allerdings ist dann wieder nachteilig, dass in der weiteren Programmlaufzeit (4 – 8 Jahre) die Signale sehr differenziert und extrem fordernd werden!

  3. Hallo!
    Ich bin durch google auf den Blog gestoßen. Können sie mir bitte sagen wie man an so eine Spritze kommt.

    Danke

    Martin

  4. Leider nein, die Spritze haben wir bei unserem Kinderarzt gesehen. Sie sah aus, wie das Werbegeschenk von einem Pharma-Hersteller, ich weiss leider nicht mehr welcher 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.