Nur per Kabel

Soso, die Online-Durchsuchung gibt es „nur per Kabel. Die Begründung dafür ist bemerkenswert:

Da der Polizeitechniker nicht wisse, wo der Rechner steht, müsste er möglicherweise alle Räume des Verdächtigen durchsuchen.

Wenn man einen Rechner auf elektronischem Wege angreift, ist man sich natürlich total sicher, genau den gewünschten Computer getroffen zu haben. Hinter meinem privaten DSL-Anschluss hängen dutzende, wenn nicht gar hunderte PCs. Zum Glück ist die Polizei unfehlbar….

Genau diese Tatsache, dass man von außen eben nicht sicher sagen kann, ob man den richtigen Rechner angreift, hat bei der Anhörung zur NRW-Verfassungsklage zu hochgezogenen Augenbrauen bei den Richtern geführt.

Felix hat das Theater ganz treffend zusammengefasst: „Die Maßnahme richtet sich damit offiziell nur noch gegen Idioten.“ [#]

Eine Antwort auf „Nur per Kabel“

  1. Sicherheitshalber wird man dann wahrscheinlich auf allen Rechnern im Netzwerk „versuchen“ den netten Bundestrojaner zu installieren, soweit man das von außen überhaupt schafft …. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.