Überwachung beginnt bei denen, die sich nicht wehren (können)

O2 ist seit über einem Jahr mit dem Dienst „Handy-Finder“ auf dem Markt, der es ermöglicht, die Position des Telefons teilweise bis auf 50 Meter genau zu orten. Bei jeder Ortung zum Preis von 19 Cent, wird eine SMS an das geortete Telefon gesendet. Dass dieser Dienst nicht nur zur Ortung des Telefons taugt, sondern auch dazu, den Besitzer zu überwachen ist kein Geheimnis. Zwar ist der Ortungsdienst durch ein Kennwort geschützt, sobald man jedoch für kurze Zeit Zugriff auf das Telefon hat, ist dieses Problem erledigt, lediglich die verräterische Ortungs-SMS stört noch ein wenig.

Die Firma armex hat nun die Klagen der paranoiden Eltern erhört bietet diese Dienstleistung unter dem Namen „Trackyourkid“ unabhängig vom Netzbetreiber an. Der Vorteil: die Ortung wird vom Opfer nicht bemerkt. Armex preist sein Produkt mit Sprüchen wie „Da kann man auch überprüfen, ob das Kind tatsächlich in der Schule ist“ an.

Wer soziale Probleme technisch lösen will, verliert immer. Trozdem wird armex wohl ein glänzendes Geschäft machen, schliesslich ist es ja zum Wohle der Kinder

4 Antworten auf „Überwachung beginnt bei denen, die sich nicht wehren (können)“

  1. boah verdammt, da ist es nun echt nicht mehr weiter bis zum gläsernen menschen.
    erinnert mich grade sehr an staatsfeind nummer 1, wo er quasi vom satelit aus jeden direkt beobachten konnten. wann wohl der erste kommerzielle service in die richtung herauskommt? haben wir dann alle so chips inplantiert für die ortung oder so?
    ok, das ist vielleicht übertrieben. aber auch wenns hier heißt nur kinder überwachen, wie leicht kann man einfach andere personen überwachen – und das ist dann doch auch wohl auch rechtlich nicht mehr ok, oder?

  2. Andererseits, was sind schon fünzig Meter.
    Ich finde es zwar auch leicht abartig, aber bald werden den Kindern eh Chips eingepflanzt

  3. also ich halte diesen „dienst“ für nicht so richtig legal und werd mal ein wenig tiefer „bohren“ …
    die angegebene entfernung ist darauf zurückzuführen, dass man nur feststellen kann, in welchem basisstationsbereich ein handy bzw. besser gesagt, die Sim-Karte, mit der man ein handy aktiviert, ist.
    technisch wird sicherlich irgendwann alles möglich sein, die entscheidende frage ist, dass entsprechende regularien da sind, dass wir eben nicht zu gläsernen menschen werden.

  4. Voraussetzung für die Nutzung des Dienstes ist ein Vetrag mit Armex, die werden sich in den AGBs schon pauschal das Einverständnis aller Beteiligten holen. Ob die Kinder dazu allerdings wissentlich ihr Einverständnis abgeben ist mehr als ungewiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.