The next big thing

Wir hatten 2012 mit relativ schmalem Budget unser jetziges Haus ausgebaut. Es gibt ein sogar ein Baublog aus der Zeit.

Mit 370km Umzug, teilweise neuer Küche sind wir bei ~15.000 Euro gelandet. Das war nur so günstig, weil Schwiegervater Z. uns mit unendlich viel Wissen und Material unterstützt hat. Dank Schweiß, Tränen und Elternzeit haben wir ein passables Plätzchen zum Wohnen geschaffen. Es hat zwar „nur“ Ofenheizung, aber dafür Gigabit Ethernet in der Wand. Was man so an Prioritäten hat.

Es war klar, dass das aktuelle Haus nur eine Übergangslösung ist. Wir wollten das Landleben ausprobieren ohne uns darauf festzulegen. Jetzt werden die Kinder größer, das Landleben fetzt – da juckt es wieder in den Fingern zu bauen. Was liegt näher als sich das Haus vom Tantchen vorzunehmen.

Das Objekt der Begierde: Straßenseite, Hofseite, vom Nachbargrundstück, Gartenseite (v.l.n.r.).
Das Objekt der Begierde. Straßenseite, Hofseite, vom Nachbargrundstück, Gartenseite (v.l.n.r.).

Das ist es also. 200 Jahre alt, Fachwerk, in den 80ern im Erdgeschoss „saniert“, grundsätzlich gute Substanz, großer Garten, Scheune (nicht im Bild). Voll ausgebaut kämen wir auf 370m^2. Eigentlich zu groß für uns. Aber Kollege T. sagt: „Platz kann man nicht genug haben“. Nun denn, auf geht’s.

Eine Antwort auf „The next big thing“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.