Disclaimer

Jaja, die Überschriften hier sind wenig originell, die Texte wenig spritzig. Aber wer erstmal ne halbe Stunde nach Mitternacht eines arbeitsreichen Tages vergeblich über Alternativen gebrütet hat verweist die innere (und äußere) Literaturkritik einfach mal an den Katzentisch. So.

A room with a view

Wir erinnern uns, es gab da dieses etwas waghalsig eingebaute Fenster in der Schlafzimmerwand. Es wich seinem Nachfolger, und die rottige Wand wurde durch Zp. verstärkt und mit Gipskarton verkleidet.

Heute sieht es so aus:

Und hier der Blick aus dem Fenster:

Überhaupt, die Fenster. In der oberen Etage wurden auch alle anderen Leibungen fein gemacht.

Und auf einmal wird’s ein Zimmer

Unglaublich was eine Schicht Modellierputz (für die Akten: Maxit Artista) aus ziemlich wilden und provisorischen Räumlichkeiten machen kann. Plötzlich kann man sich vorstellen drin zu wohnen, und zwar nicht in ferner Zukunft, sondern in, ähm, drei Wochen. So ungefähr.

It’s been a hard day’s night

Gestern fuhren Zp., T., Mx. und A. in den Baumarkt, bewaffnet mit folgendem Einkaufszettel:

  • Fliesen Fußboden 6 m^2 dunkelgrau / anthrazit
  • Fliesen Wand 15,1 m^2 weiß
  • Waschbecken (billig, billig)*
  • Kloschüssel (billig, billig)
  • Kabelbinder (mind 50 St., besser 100, ca. 20 cm, keine Sets)
  • TAE Unterputzdose (Telefondose) – optimal von Busch+Jäger, aber wenn das zu teuer ist geht zur Not auch no-name oder eine Aufputzdose
  • Duscharmatur
  • Recherche Befestigung Duschkabine
  • Eckventile W/K unter Waschbecken
  • Armatur Waschbecken
  • Wasserhähne W/K unterer Auslass (Eimer)
  • Küche Eckventil Warm
  • Toilette Eckventil
  • Spülkasten
  • Waschmaschinenhahn m. Rückflußverhinderer
  • biegsames Flex-Rohr

Und nur drei Stunden später lag der ganze Kram wirklich und wahrhaftig auf dem Anhänger. Ok, bis auf den Spülkasten. Aber trotzdem, reife Leistung wie ich finde, insbesondere wenn man weiss, dass a) T.  s rechte Hand nicht recht funktionierte und b) zwei muntere Kinder währenddessen den Baumarkt bohnerten. Auf dem Bauch.

Auch ansonsten lassen sich weiter Fortschritte vermelden. Die Wasserinstallation ist so gut wie fertig, M. verfüllt fleissig Kabelkanäle und Löcher in den Wänden, seit gestern mit Unterstützung von Mx.

* Kenner wissen sofort wer den Zettel schrub.

Große Fortschritte

Ja, die Dokumentation hier hängt ein bisschen. Aber kein Wunder, wir haben ja auch genug zu tun. Wie ist denn so der aktuelle Stand?

Wasser/Abwasser: Kaltwasserleitung und Abwasser sind verlegt, eingesandet und einbetoniert. Das Bad sieht schon aus wie ein richtiger Raum!

Elektro: Alles bis auf das Schlafzimmer verkabelt. B.war einmal alleine da, ansonsten mit M. zusammen alles prächtig elektrifiziert.

Dielen: Der Parkettmeister hat ein ziemlich gutes Angebot zum Abschleifen gemacht. Dank großzügiger Finanzspritze überlegen wir uns aber nun, den Meister vielleicht alles machen zu lassen, also auch Lackieren.

Wände: Der größte Teil der Wände ist von alter Tapete befreit. Es verbleiben noch die Decken in der oberen Etage und ein bisschen in Arbeitszimmer und Schlafzimmer. Zp. hat im Spielzimmer erste Versuche zur Putzsanierung gemacht, schaut schon gut aus. In der oberen wurde eine neue Türöffnung zwischen Schlafzimmer und Arbeitszimmer geschaffen.

Vorher

Nachher

Dämmung: Zp. bastelt gerade den Schlitz in der Außenwand zum Gäßchen zu.

Fenster: Alle neuen Fenster sind eingebaut, die alten in der unteren Etage müssen noch gereinigt und die Rolladenkästen aufgearbeitet werden.

Bad: Kommenden Freitag soll der Trockenbau beginnen.

Hinten links: die zukünftige Dusche.

Kaufrausch: Als nächstes stehen Anschaffungen auf dem Plan, zum Beispiel Boiler, Küchengeräte, weiteres Material (Gipskarton, Farbe, Putz, Spachtelzeugs), Lampen, Serverschrank und noch ein Ofen. Müll ist angemeldet, Strom folgt noch.

Himmelfahrt

Was bisher geschah: Anfang Mai wurde von Zp.die Mauer an Hauswirtschaftsraum und Bad eingesetzt. M. und B. verkabeln Spielzimmer und Wohnzimmer.

Zm. macht zwischendurch mal einen Baustellengroßputz und entfernt die fiesen fünffach verklebten Tapetenschichten im zukünftigen Spielzimmer. Ganz große Leistung!

Dieses verlängerte Wochenende nun weitere Verkabelung. größere Einkäufe (Fenster für Schlafzimmer, Recherche zu Badeinrichtung etc.).

Anfang den Boden zu entkeimen – eine sehr fiese Arbeit. Beste Tat des Tages (Freitag): Zp haut die ekelhaften Matratzen in den Hof, anschließend werden sie in die Müllverbrennungsanlage gefahren.

Die alte Balkontür wird entfernt und das Türloch hochgemauert. Einbau und Austausch von Fenstern im Kinderschlafzimmer, Ex-Balkonzimmer und Schlafzimmer.

T. übt mit  Topfbürste an der Flex die alten Fenster abzuschleifen.

Im Schlafzimmer eine böse Überraschung: Beim Ausbau des alten Fensters stellt sich heraus, daß die Vorbesitzer schlauerweise einen tragenden Balken zersägten, um eben dieses Fenster einzubauen. Zp ersinnt eine ausgefeilte Stützkonstruktion, die noch ihrer Umsetzung harrt.

Pfingsten geht es weiter…

Die zukünftige Küche

Mauern, Elektrokram

Langsam wächst die Außenmauer hinter Hauswirtschaftsraum und Bad. Heute mit Hilfe von B. die ersten Elektroleitungen verlegt.

Grundstein am 28.04. gelegt

Am nächsten Tag schon viel höher…

Schicke Kabelkanäle hat M. da gefräst…

Nachwuchsmaurer

Frohe Ostern

Einiges geschafft am Osterwochenende: Abflußleitung hinter dem Haus verlegt und eingesandet sowie erste Betonschicht verfüllt.

Innen mit Tapetenkratzerei weitergemacht, die vielen Schichten im Wohnzimmer sind hartnäckig.

Noch ätzender ist allerdings die Schaumstofftapete im Kinderzimmer. Melle tobt sich zwischendurch an Tür, hölzerner Verkleidung und Fußleisten aus.

Gründonnerstag Besuch von Elektrikermeister B., welcher wortreich sämtliche Installationsalternativen erklärt. Läuft.

 

Abriß VI

Er ist weg! Nix mehr zu sehen vom Vorbau, welcher – wie man nun, da er weg ist, erstmal so richtig merkt – doch ganz schön Licht und Raum weggenommen hat. Der Betonboden,  zuletzt vor 40 Jahren gesichtet, sieht prima aus. Nur die oberste Treppenstufe ist ein bisschen angeknackst, ist aber nach Z.s Meinung reparabel.

Hinter dem Haus hat Z. noch den zukünftigen Entwässerungsgraben ausgehoben und dabei etliche Monsterblöcke gespalten. Der zweite Container ist nun auch fast voll.

Vom Warmwerden

Eins ist mal klar: der kommende Winter wird nix für Feiglinge. Die Kombination aus Ofenheizung (mit Elektro-Backup) und praktisch ungedämmten Wänden wird sicher einige Male zum Zähneklappern führen. Jedenfalls sollten schon mal erste Vorbereitungen getroffen werden:

  • Tantchen I. um Familienvorrat Stricksocken bitten
  • mit Fleeceklamotten eindecken
  • Wärmflaschen durchzählen
  • Bettdecken verdoppeln
  • und ganz wichtig: Kohlen ranschaffen

Anruf beim Landhandel ergab: Sommerpreise für lose Kohlen 197 € / t, gebündelt oder gesackt 5,60 € / 25 kg, plus 25 € Transport. Bestellung bis Ende Mai, Abholung/Lieferung bis Ende Juli. Na dann.

Denken übrigens darüber nach, das Bad doch mit Fußbodenheizung auszustatten. Wär sicher ein enormer Komfortgewinn.

Abriß V

Mit Hilfe des 25kg-Boschhammers machte Z. dem Betonfußboden des ehemaligen Vorbaus sowie den obersten beiden Hohlblockreihen den Garaus. Die Füllmasse, roter Sand, war allerdings mit etlichen großen und kleinen Steinen versetzt.  Das erschwert die Schaufelei ganz schön. Nicht zu bremsen ist allerdings M., der mit viel Schwung den Sand  in (ungefähre) Richtung der Schubkarre feuerte. Stundenlang.

Abriß IV

Komplettes Abstützen der hinteren Hauswand.

Abtragen der Mauer, beim Verfüllen der Überreste in den Container erhebliche Staubentwicklung. Schlägt auf den Familienfrieden, ob es auch den Land- bzw. Nachbarschaftsfrieden beeinträchtigt läßt sich noch nicht feststellen.

Abtragen der restlichen Vorbau-Plattform erweist sich als ziemlich schwierig, jedenfalls mit den vorhandenen Gerätschaften.

Sonntag nachmittag geht es der Rigipswand im zukünftigen Schlafzimmer an den Kragen. Es ist auf einmal doppelt so groß.

Interessante Fundstücke:

  

Zur Entspannung: Einzeichnen der Kücheneinrichtung für die Steckdosenkalkulation.

Abriß III

Weiter geht es mit den Abrißarbeiten: hintere Hauswand abgetragen und Bad entkernt, wiederum mit tatkräftiger Unterstützung von W.

M. nimmt sich die feineren Arbeiten vor, namentlich Entfernung der Deckenpaneele in Kinder- und Wohnzimmer sowie sämtlicher Steckdosen und Lichtschalter.

Anhänger

Um für sämtliche Be- und Entsorgungsfälle, die ja zwangsläufig bei einer derartigen Bauaktion anfallen, gerüstet zu sein, kauft Z. kurz entschlossen einen Anhänger. Dieser wird heute in Werneck abgeholt. Sehr lustige Fuhre, Z. und T. sowie die drei Zwerge, auf dem Rückweg noch ein kurzer Abstecher in den Baumarkt Mellrichstadt.

Kleiner Wermutstropfen: Es stellte sich, leider erst abends, heraus daß das Stützrad des Anhängers defekt war. Stand sogar drauf.

Abriß II

Zweite große Abrißaktion, welcher der Vorbau und der hintere Anbau zum Opfer fielen. Freitag innerhalb von drei Stunden letzteres erledigt.

Samstag früh im dichten Nebel spektakulärer Kraneinsatz um Betondachplatte des Vorbaus in den Container zu befördern.

Vorbildliche Teamarbeit zwischen Z. und W. um den Vorbau bis auf die Grundmauern abzuknabbern.

Besondere Vorkommnisse: Zusammenbruch des Schleppdachs mit Z. obendrauf. Zusammenbruch eines Steinabsatzes, ebenfalls mit Z. obendrauf. Stuntquote für das Wochenende mehr als erfüllt.

Abriß I

Das Häuschen ist schon ein bisschen speziell. Es gibt nicht nur ein außen liegendes, aber unbenutztes, Klo, sondern auch ein innen liegendes, welches über keinen Wasserzugang verfügt. Ein Geheimraum ohne Zugang, welcher einstmals einen Öltank beherbergte, fügt sich zwischen Bad und Außenwand ein.

Jedenfalls fängt Z. schon einmal an, den Innenklobunker zu entfernen.

Pages: 1 2 >>>