Decke streichen (Schweinearbeit)

Mal eben die Zimmerdecke streichen ist auch so ein Spaß. Erstmal muss sämtliche Tapete runter (Schweinearbeit). Unter der Tapete kommt Leimfarbe zum Vorscheinen. Die muss abgewaschen werden (Schweinearbeit). Dabei stellt man fest, dass bei zu starkem Druck nicht nur die Farbe, sondern die ganze Decke abgelöst wird. Die Decke ist quasi nur bröseliger Putz, der zu Sand zerfällt, sobald man ihn anfässt und darüber mit rostigen Drähten befestigtes Stroh (soll den Putz halten).
Also neuer Plan. Einfach drüberstreichen geht nicht, also wird die ganze Decke dünn gespachtelt (Schweinearbeit) und abgeschliffen (Schweinearbeit). Dann kann man endlich den Fußboden abkleben und die Decke streichen.

Das Resultat dieser Schweinearbeit kommt im Bild nicht ganz zur Geltung. Der Unebenheitsgrad der Decke wird so hingenommen um nicht noch mehr Schweinearbeit zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.