Ohrenfutter

Ich habe früher Podcasts ignoriert. Meine Einstellung dazu war etwa

Warum soll ich mir das Gequatsche von anderen Leuten anhören, schliesslich kann ich geschriebenen Text viel schneller parsen.

Irgendwann ist mir mal aufgegangen, dass ich in vielen Situationen nichts lesen kann oder will. Etwa beim Autofahren. Beim Einkaufen. Nach 10 Stunden im Büro. Beim Saubermachen – mein neues Hobby seit ich Kinder habe 😉 Mein ADS-versautes Gehirn verlangt nach einem kontinuierlichem Informationsbombardement.
Also Stöpsel ich mir einen Podcase in die Ohren. Und bin begeistert. Weil ich mich so drüber freue, dass ich Podcasts nun doch gut finde, gebe ich hier gerne meine derzeit liebsten Abonnements zum besten:

  • Chaosradio Express. Ok, wer Podcasts hört, hört sehr wahrscheinlich diesen Podcast. Wer keine Ahnung hat, was Podcasts sind: hört Euch eine beliebige Folge zum Thema Eurer Wahl an. Es ist für alle etwas dabei. Highlight für mich war Folge 147: Mikrokosmos, Makrokosmos.
  • Mobile Macs. Der chaotische Podcast für Apple-Fanboys. Ich habe zwar nur einen recht immobilen 25kg-Mac, verpasse aber trotzdem keine Folge. Gegenüber Bits und So erheblich mehr Nerd- aber auch mehr Quatschfaktor. Das Leiden lohnt sich aber für die 5% Informationsgehalt. Unglücklicherweise sind die interessanten Infos immer an einer anderen Stelle versteckt, so dass man gezwungen ist, sich den ganzen Podcast anzuhören.
  • Bits und So. Der „vernünftige“ Podcast für Apple Fanboys. Eigentlich ziemlich langweilig, aber es gibt mitunter gute Tipps für hilfreiche Applikationen. Seit Leo Becker vom fscklog mit dabei ist, gesteigerter Informationsgehalt. Höre ich trotzdem nur, wenn gerade alle anderen Podcasts alle sind.
  • Küchenradio. Ganz toll, ganz anders. Sehr viele gesellschaftliche Themen, je nach Besetzung stark schwankende Qualität. Zum Reinhören empfehle ich: NR. 268: Gentrifizierung.
  • Alternativlos. Die Fnord News Show für die Hosentasche. Hoher Unterhaltungs- und Geekfaktor. Kann man nicht beschreiben, einfach mal reinhören. Anspieltipp: die Folge zur Polizeigewalt.
  • Netzpolitik Podcast. Höre ich nur, wenn mich das Thema interessiert. Hauptsächlich macht die entspannte Art von Markus Beckedahl den Charme des Podcasts aus.
  • Elementarfragen. Leider im Moment inaktiver Podcast, der hautpsächlich für seine großartige Sendung zu Tschernobyl extrem viel positives Feedback erhalten hat. Hört Euch wenigstens diese Folge an. Es lohnt sich. Ich drücke die Daumen, dass die Sommerpause bei den Elementarfragen bald vorbei ist.
  • Pandroid Podcast. Ich war vor einer Weile mal auf der Suche nach einem vernünftigen Podcast zu Android. Aber das was man üblicherweise findet, sind Gadget-lastige Labersendungen („Oh wow, das neue Samsung Bla bla bla mit 12 Megabupsel Kamera…muss ich haben…“). Speziell die US-amerikanische Podcastlandschaft ist in der Beziehung unerträglich.

    Um so erfreuter war ich gestern, als ich gelesen habe, dass Yan Minagawa und Dirk Jäckel mit dem Pandroid Podcast gestartet sind und sich explizit mit der Softwareentwicklung für Android beschäftigen wollen. Sendung 01 ist nur 15 Minuten lang, aber schon sehr vielversprechend. Was dem Podcast noch fehlt, ist lediglich ein flattr-Button.

Ich bin immer noch auf der Suche nach guten Podcasts zur Softwareentwicklung. Es gibt zwar den heise developer Podcast, aber so richtig umhauen tut mich das nicht. Speziell Systemnahe Entwicklung unter Unix scheint ein unbesetztes Nischenthema zu sein. Über Empfehlungen freue ich mich in den Kommentaren.

Eine Antwort auf „Ohrenfutter“

  1. Hallo Melle!

    Schön das unsere erste Folge so gut bei Dir angekommen ist. Flattr stand auch schon auf unserer Liste, aber wir wollten erstmal Content produzieren, um nicht gierig zu wirken. Natürlich werden sämtlich Flattr-einnahmen in die Produktion des Podcasts fliessen. Sobald ich das mit Yan abgesprochen habe geht der Flattr-Button live.

    Was andere Entwickler-podcasts angeht: Spontan fällt mir da nur noch die Javaposse ein. Die reden auch über Scala, Groovy und Clojure.

    Viele Grüsse,
    Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.