Bahncard kündigen trotz abgelauferner Kündigungsfrist

Bahncard kündigen trotz abgelauferner Kündigungsfrist Da hat man sich so eine Bahncard aufschwatzen lassen und nutzt sie nicht. Dass man sie kündigen muss, dämmert irgendwo im Hinterkopf, aber irgendwann ist die neue Bahncard im Briefkasten – natürlich nach Ablauf der Kündigungsfrist 🙁

Nochmal 50 Euro abdrücken, nur weil man gepennt hat? Nicht unbedingt – die Bahn kann einer Kündigung nach Ablauf der Frist auf Kulanzbasis zustimmen, wenn man ein paar Grundsätze beachtet:

  • Man muss vor dem Gültigkeitsbeginn der neuen Bahncard die Kündigung aussprechen. Ansonsten könnte man ja die Bahncard erst noch ein paar Tage benutzen und dann kündigen.
  • Die neue Bahncard muss mit der Kündigung an die Bahn zurückgeschickt werden.
  • Man muss ein bisschen jammern und möglichst ausführlich beschreiben, was, warum und wie. Diesen Hinweis gab mir ein freundlicher Mitarbeiter bei der Bahncard Kundenbetreuung.

Also am besten gleich, wenn man die neue Bahncard in den Händen hält, einen Brief losschicken. Der folgende Textbaustein hatte bei mir Erfolg:


DB Ferverkehr AG
BahnCard-Service

60643 Frankfurt am Main

Kündigung meiner BahnCard 25 Nr. 1234 5678 9012 3456

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor einem Jahr beim Kauf eines ICE-Tickets eine BahnCard 25 erworben. Die Mitarbeiterin am Bahnschalter verkaufte mir die Bahncard mit dem Argument, dass der Ticketpreis für die Hin- und Rückfahrt mit BahnCard 25 günstiger sei, als ohne. Mir wurde weiterhin mitgeteilt, dass ich die Vorteile der BahnCard ein Jahr lang nutzen könne, was für mich jedoch irrelevant ist, da ich selten Fernreisen via Bahn unternehme. Natürlich wollte ich gerne Geld sparen und willigte ein.

Darüber, dass ich mit dem Kauf einer BahnCard ein Abonnement abschließe, das sich automatisch verlängert, wurde ich jedoch beim Kauf mit keinem Wort aufgeklärt.

Ich war erstaunt, nach meinem Urlaub eine neue BahnCard in meinem Briefkasten vorzufinden und erst durch einen Anruf bei der BahnCard Hotline erfuhr ich, dass ich ein Abonnement abgeschlossen habe.

Da ich die BahnCard nicht benötige und mit einer Verlängerung des Abonnements nicht einverstanden bin, sende ich Ihnen hiermit die unbenutzte BahnCard zurück. Ich kündige hiermit das Abonnement, hilfsweise zum nächstmöglichen Termin. Ich bitte Sie, meinem sofortigen Kündigungswunsch nachzukommen.

Für eine schnelle und unkomplizierte Bearbeitung meines Anliegens bedanke ich mich im Voraus.

Viele Grüße

143 Antworten auf „Bahncard kündigen trotz abgelauferner Kündigungsfrist“

  1. Hi Matze,
    ja genau, im Moment ist es so.
    Ob sich das in Zukunft ändert, kann ich leider nicht sagen.

  2. Hallo bcdealer,
    heute habe ich eine neue BahnCard bekommen, obwohl ich gegenüber der Bahn keine schriftliche Stellungnahme zu einer Ermäßigungsberechtigung bezogen hatte. Eine Rechnung war nicht mit bei. Vom Lastschriftverfahren hatte ich mich letzte Woche abgemeldet.
    Kannst Du mir bitte sagen, wie ich mich nun verhalten sollte?
    Danke!

  3. Hab jetzt auch die Rechnung bekommen 🙁
    bis 04.09.2009 war es eine ermäßigte BahnCard, laut neuer Rechnung dann eine zum normalen Preis von 225 €.

  4. Mist! Ich habe heute eine BC 25 online gekauft, und dann festgestellt dass die gar nicht für das Dauer-Spezial gilt. Das war nur während eines Aktionszeitraumes von Feb-April 09 der Fall.
    @bcdealer, meinst du dass ich den Vertrag auf Kulanz stornieren kann?
    Grase schon seit 3 Stunden das Internet ab. Leider gilt das Fernabsatzgesetz (-> 14tg. Widerrufsrecht) anscheinend nicht für die BahnCard.

  5. hey leute,
    hab auch das Problem mit der BahnCard Kündigung. Hab die Karte eigentlich schon vor 2 Monaten gekündigt und hab dann letzte Woche ein Schreibsel bekommen, dass sich mein Abo verlängert hat°____°
    Da musst ich erstmal Schlucken,….dann hab ich ne e-Mail geschrieben, ob Sie denn meine Kündigung nicht erhalten hätten. Da meinten Sie, dass sie erst fürs darauffolgende Jahr kündigen könnten, weil meine Kündigung ja jetzt zu spät wäre. Dann hab ich da nochmal angerufen. (wie sowas per telefon natürlich immer geht: Der Nächste bitte! Keine Zeit für’n richtiges Telefonat)….also nochmal e-Mail geschrieben mit der Bitte nicht doch noch eine Lösung zu finden…seitdem keine Antwort-___-;
    An sich fand ich die BC ja auch ganz praktisch, hab nur weder Zeit noch geld die im nächsten Jahr zu gebrauchen

    …also was tun????

    Wenn ich denen jetzt den nachweis für eine Ermäßigung schicke, würde es ja rechtlich bedeuten, dass ich die karte haben will…will ich ja nicht. hab nur Angst, dass wenn ich das nicht schicke, den vollen Preis bezahlen zu müssen>__<;
    Sollte ich den betrag, den sie mir abziehen einfach stornieren/rückbuchen lassen und die neue Karte mitsamt Kündigung zurückschicken oder macht das alles noch schlimmer°°?

  6. habe auch nen schreiben bekommen, ich solle ein ermäßigungsnachweis für die neue bahncard zusenden. ich bin nun per mail mit den am verhandeln…und statt mir ne adäquate antwort zuzusenden, schreiben sie mir den gleichen scheiss der ersten mail nochmal! die DB is so ein drecksverein. die wissen, wie sies machen…da müsste man doch glatt mal an AKTE in sat1 schreiben oder so…

  7. Sonderkündigungsrecht: da läuft doch wohl alles auf den Punkt „Mitteilung“ hinaus: wie teilt die Bahn den Kunden eine Änderung der AGB mit: individuell oder nur öffentlich? In beiden Fällen kann eine Zustellung der Mitteilung niemals seitens der Bahn nachgewiesen werden. Also gilt die Rechnung der Verlängerungskarte dann wohl als Mitteilung der AGB-Änderung. Und schon hat man die 4 Wochen Sonder-Kündigungsfrist.

    In meinem Fall wollen die das aber partout nicht kapieren. Als letztes hieß es: die laufende Karte (!) kann nicht mehr gekündigt werden.

  8. Hallo Leute,

    jetzt will ich mal allen Bahnfans was zur Bahncard mitteilen. Einige „Fans“ stufen den „Rest“ ´Hier ja ein wie „kannste nicht lesen, was ist mit deinem sonstigen Leben, hast ja auch Telefonverträge… usw und so fort. Habe auch eine Bahncard 50. Habe sie beruflich gut genutzt. Habe nach einem Jahr von selbst eine neue Card bekommen. Nur hatte ich leider 2 Tage später keine berufliche Verwendung mehr. „Auftragsmangel“ Also Leute, nichts verpennt und dergleichen. Habe das der Bahn erzählt. Antwort: „Es gibt keinerlei Möglichkeit“ Ja, sage ich, ich möchte von Ihnen gern wissen was geht bzw. wie und nicht was alles nicht geht. „Keinerlei Möglichkeit“ war die Antwort. Ich wollte die Karte wenigstens auf meinen Opa umschreiben bzw. neu austellen lassen. Der reist viel und gern. Ich hätte die Karte ihm geschenkt. „NEIN – das geht nicht“. Ich habe nochmals ganz höflich gefragt: „Bitte überlegen Sie was zu unserem gemeinsamen Vorteil gehen könnte“! Nichts geht mehr…. kenne ich eigentlich nur vom Kassino.
    So, jetzt nochmal was zu den schlauen Telefonverträgen. Wenn ich hier aus, was weis ich für einen 12, 24 oder 100 jährigen Vertrag aussteigen möchte, bringe ich einen neuen Kunden. Das ist der Notfallplan. Dafür hat jeder Telefon- bzw. Handyanbieter einen Vordruck. Dieser neue Kunde würde dann auch nur telefonieren, genau wie mein Opa – der würde BAHN fahren.

  9. Ich habe eine Bahncard 25 Vertrag mit Wissen um das Abo und dem Hinweis auf AGB`s: Automatische Vertragsverlängerung zu Anfang Nov 2008 gekauft. Habe die Kündigung verschlafen, und die neue BK25 am 15. Sep.09 auf dem Tisch. Sofort ein Anruf bei der DB. Antwort der DB Angestellten: „Schreiben Sie eine Kündigungs-Mail“. –Keine Aussage wegen Rücksendung der neuen Karte.
    Freundliche Kündigung mit sofortiger Wirkung und Empfangs-bestättigung sofort gesendet. Erhalt der Rechnung über 57 € am 18.Sep.09 und Antwort auf Kündigungsmail Kündigung angenommen zum Sep 2010.
    Meine Frage lautet: Soll ich die Rechnung für das ganze jahr bezahlen ohne die Absicht die Bahn zu benutzen, oder auf die 1/4 jährliche Kündigungsfrist bestehen?
    Um Antwort wird gebeten!

  10. @Jana: Ich stimme zu hundert Prozent zu. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass seit dem Originalartikel sich einiges bei der Bahn verändert hat. In meinem Fall war von Kulanz keine Spur. Im Gegenteil! Die Bahn hat sich recht zynisch geäußert, im Stil etwa so wie die Autoren hier, die schreiben, man müsse nur lesen. Dabei ist doch die Abofalle mindestens dann eine Falle, wenn man an den falschen Fahrkartenverkäufer gerät. Schließlich hatte ich ja gesagt, ich wolle keine Verlängerung. Klar, forensisch gesehen hapert es am Nachweis.

    Ich bin eigentlich ein höflicher Mensch und mit der Welt und den Menschen im Einklang, aber inzwischen sehe ich schon rot, wenn ich nur ein Bahnlogo sehe. Ich gehe davon aus, dass die irreführend als „Abos“ bezeichneten Rabattkarten mit voller Absicht genau so in den Markt gedrückt werden.

    Viele Mitarbeiter der Bahn sind freundlich, anständig, hilfsbereit und immer noch irgendwie stolz auf ihr Unternehmen. Für diese Menschen tut es mir am meisten leid – alles sehr schade.

  11. hallo leute,

    nochmal der tipp an alle, die kündigen möchten… wendet euch an die schlichtungsstelle mobilität, die können euch weiterhelfen!!!

  12. Die Schlichtungsstelle Mobilität gibt es nicht mehr bzw. schließt zum 30.11 und kann bis dahin keine Neue Fälle mehr annehmen.

  13. Hey,
    habe ein ähnliches/gleiches Prob mit meiner BC50. Erst bekam ich ein Schreiben um meine Studentennachweise einzuschicken (von Anfang September NACH Ablauf der alten Karte…JAA ich hab die Kündigungsfrist verpennt). Naja ich schick die hin und krieg dann so ein Schreibsl, dass ich zu alt bin und nicht mehr als Studi gelte und nun auf Normalkonditionen umgestellt wird. Ich rief gleich an und meinte, dass man das nicht einfach umstellen könne. Die Telefonberaterin riet mir zur schriftlichen Kündigung und Darstellung des Problems. Die ungefragte Umstellung sah sie nicht als problematisch an. Also schrieb ich…und schickte die unbenutzte BC gleich noch hinterher. Jetzt hab ich eine Email erhalten, worin steht, dass ich erst zum nächsten Jahr kündigen kann (und das auch bei denen so gespeichert ist). Nun soll ich 225 Euro bezahlen, die ich nicht habe oder ausnutzen könnte (sitze nur im Labor und ackere). Ach zum heulen. Natürlich werd ich dem Kundendienst schreiben, aber nach euren Erfahrungen habe ich nicht viel Hoffnung.
    Und die Schlichtungsstelle nimmt keine Fälle an…

  14. Leute,

    die „Inschutznahme“ der DB durch verschiedene user kann ich beim besten Willen nicht verstehen!

    Tatsache ist: Bei jeder Ticketbuchung wird dem Kunden die Bahncard angeboten. Grundsätzlich ist das erst mal positiv für den Kunden, spart er doch ggf. direkt Geld bei seiner Reise.

    Aber: Dass es sich bei der Bahncard um ein Abo handelt wird nicht nur verschwiegen sondern bewußt verschleiert. Selbst auf Nachfrage wurde mir gesagt: „Die Karte läuft 1 Jahr“, nichts weiter. Keine Rede von einem Abo.
    (Zeuge vorhanden)
    Ich habe so eine Karte jetzt auch noch „an der Backe“ und Widerspruch gegen den zugehörigen Mahnbescheid eingelegt.

    Es ist sehr wohl ein Unterschied, ob ich einen Handy-Vertrag abschließe oder eine Bahncard kaufe. Im Gegensatz zum Handyvertrag habe ich bei Buchung meines Tickets am Schalter und Entgegennhahme meiner BC KEINE Zeit, auch noch Kleingedrucktes zu studieren, da möglicherweise mein Zug gleich einfährt und hinter mir eine murrende Schlange von Fahrgästen wartet, die ebenfalls Ihre Zugverbindung noch erwischen müssen.

    Was die Bahn hier treibt, ist einfach dreist und mit dem gesunden Menwschenverstand nicht nachvollziehbar.

    Bahn Card Geschädigter

  15. Sehr geerte Damen und Herren

    Hir mit mochte ich frist los kündigen
    ich mochte gerne die bancard 50 und nicht mähr die bahncard 25
    Bahncard Nr. 7081 4110 1757 5545
    Mit freundlichen Grüßen
    Metin Büyükfirat

  16. Ich bin nicht die Bahn, ich habe nur einen Artikel über die Bahncard geschrieben. Wende Dich bitte an den Bahncard Kundenservice.

  17. Nun ich habe die Kündigungsfrist nicht wahrgenommen. Allerdings wurde mir auch beim Erwerb der Bahncard mit keinem Wort gesagt, dass es sich um eine Abo handelt! Nachdem ich meine neue Bahncard überraschend zugesandt bekommen habe, die ich nicht benötige, habe ich beim Kundendienst angerufen. Allerdings war der Herr dort sehr zynisch und meinte zu mir, dass neben meiner Unterschrift ausdrücklich ein Hinweis über ein Abo steht. Meint er doch zu mir: „Ich würde mir halt das durchlesen was ich unterschreibe!“ TOLL!!! Ich war platt, kein Bemühen das Kundenanliegen zu bearbeiten! Es kostet doch die Bahn nichts die Bahncard zu stornieren! Also ist mein Rückschluss daraus, der Kunde ist kein Kunde bei der Bahn sondern nur jemand der sein Geld zu zahlen hat! Nebenbei wenn er beim Kundencenter anruft sollte er sich noch entschuldigen dass er überhaupt anruft 😉 Kundenservice null!! Und was eine gute Kundenbindung ist scheint die Bahn nicht zu verstehen solange Sie mit Gewalt versucht ihre Karten dem Kunden aufzudrücken! Ich bin eigentlich nur deswegen empört weil ich nicht richtig beraten wurde! Hätte ich gewusst dass es sich um ein Abo handelt würde ich jetzt nichts sagen, wenn ich die Kündigungsfrist versäume….

  18. Ich habe vor ca. 4 Wochen einen Brief von der Bahn erhalten ich solle eine Studienbescheinigung schicken, damit ich weiterhin die ermäßigte Bahncard 50 kriege. Im Umzugsstress hab ich dann keine geschickt und bin dann davon ausgegangen, dass sich die Sache erledigt hat. Mir wurde nämlich wie so vielen beim Kauf nicht gesagt, dass es sich um ein Abo handelt. Bin auch nie auf die Idee gekommen, das es eins seien könnte da auf der Karte das Ablaufdatum vermerkt ist.
    Jedenfalls kam jetzt ein neuer Brief, in dem ich eine neue Karte erhalten habe. Eine Rechnung liegt nicht bei und bisher wurde nichts vom Konto abgebucht, erinnere mich aber auch nicht ob ich per Bankeinzug angegeben habe beim Kauf.
    Soll ich nun die Karte noch nachträglich kündigen? Wenn ja, bringt das denn was? Und eigentlich hätten die mir doch gar keine neue Bahncard senden dürfen oder? Ich mein, wenn ich keine Studienbescheinigung geschickt habe, bedeutet es für die doch dass sie mich wieder auf den Normalpreis hochstufen.

  19. Hallo Ihr Lieben,

    leider bin ich dieser Falle auch auf dem Leim gegangen, ohne das man mich bei Kauf dieser Probe BC 25 über die automatische Verlängerung jemals aufklärte!
    Auch ich stand am Schalter und benötigte schnell ein Ticket um eine wichtige Reise antreten zu können, mir wurde diese Probe BC angeboten bzw. schmackhaft gemacht ( ich rechnete meine zukünftigen Fahrten aus und willigte nichts ahnent ein ).
    Nun endet am 26.Dez diese Card ….und am 27.Dez beginnt bis Ende Dez.2010 die Neue!
    Nun werde ich zur Kasse gebeten!
    Ich brauche für nächstes Jahr keine BC, meine Frau kommt anfang des Jahres zurück nach Schleswig Holstein.
    Was kann ich tun?
    Über Hilfe würde ich mich sehr freuen, ich möchte dort am liebsten jetzt noch raus, und auf jeden Fall keine weitere Verlängerung für 2011 haben!!

    Hilfe an nolame@gmx.de

    Danke!!

  20. @Bahn Card Geschädigter
    Also dazu möchte ich sagen, dass man die Vertragsbedingungen zur BahnCard mit der Plastikkarte nach Hause geschickt bekommt. Daher hat man genügend Zeit, sich die Bedingungen durchzulesen…

  21. Mir gehts ähnlich. Ich habe mir, da mein Freund weiter weg wohnt, eine Probebahncard gekauft. Zurzeit bin ich total im Stress für die Zwischenprüfung zu lernen und habe neulich den Brief erhalten, ich hätte mir für den Kauf einer Bahncard entschieden. Nach meiner e-Mail, ich hätte nicht genug Geld, um mir eine BC zu leisten, bekam ich eine Antwort. Ich hätte nun ein neues Abo bis dann und dann, usw.
    Was ist daran nicht zu verstehen, dass ich mir nur die ProbeBC leisten konnte? Für mich lohnt sich eine BC nicht. Was soll man da noch tun, damit sie verstehen, dass man auch mal ein Auge zudrücken muss?

  22. ich wohn in anderstad zeit laster yahr. ich wird auch eine ungewunshen BC bekomtauf mein alte adress nach ich lezte jahr in Bahnhoff BC 25 gekauf und eklert wegen abo.ich habe mein alter post naturlic mit neu BC und rechnung und mahnung.ich habe E-mail und Post sehr deutlich gekundig mit BC zuruck gesenden.Sie senden mir eine neu BC an mein neu adress das ich doch schon gesagt ich hab es nith notdich.und nu habe ich inkasso auf mein neck.ich will nu ech von die brucken spring!!!kann ich noch was tun das ich nich bezahlen.

  23. Hallo,

    hier haben ja schon zwei Leute das mit dem Auslaufen des Studentenrabattes erwähnt.
    Das gleiche Problem hatte ich auch, habe sehr viele Briefe geschrieben und immer die gleichen Standardantworten bekommen, irgendwann dann vom Inkasso. Dann bin ich zu einem Anwalt gegangen (Rechtsschutzversicherung), der hat einen netten aber bestimmten Brief geschrieben und plötzlich war alles möglich, der bekam sogar ein „wir entschuldigen uns für die lange Bearbeitungszeit“. Ich glaube der Brief erreicht nur dann einen Sachbearbeiter der lesen kann, wenn er von einem Anwalt kommt…
    Also so geht es noch. Auch ohne Rechtsschutzversicherung hätte es sich gelohnt, der Anwalt hätte knapp unter 100 Euro gekostet, immer noch besser als 225.
    Aber eine Garantie hat man da natürlich auch nicht.

  24. Hello,
    I apologize for writing in English — my frustration with this matter is so numbing. I am a foreigner studying in Germany and have *many* problems with the Bahncard „Abo“. For those of you who have written things condemning people for being „idiotic“ about missing these things, some understanding would be appreciated!
    I have one particular question: I purchased a STUDENT priced Bahncard, and I don’t understand how they can automatically renew it at that price. Are student Bahncards only valid for one year? I was looking through my old Bahncards and see that one is noted as a „nicht verlangerbar“ Bahncard on the temporary Bahncard (I just *love* how DB only prints that a Bahncard is a subscription on the temporary bahncard, not the permanent one….). The proof I gave them of being a student was only valid until September 2009, so how can they automatically renew my Bahncard in April 2010 at the student price?

    Of course, as always, I requested when purchasing my Bahncard to have it only be valid for one year. Ha ha ha, that never seems to happen and Deutsche Bahn always leaves me in this shitty position, fighting endlessly and wasting hours and hours of time.

    Thanks Germany for your cultural experiences!

    PS — I have also had problems with other „Abos“ and it would be really nice if companies would be more FORTHCOMING with the fact that their contracts are automatically renewed each year and you are legally obliged to pay.

  25. Das Problem kann man einfach lösen!
    SEHR EINFACH!

    Nutzt euer Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhung.
    Dann meldet sich die Bahn, dass man die Preiserhöhung über die Medin und schriftlich bekannt gegeben hätte.
    Mit einem zweiten und endgültigen Schreiben antwortet Ihr:

    Sehr geehrte Bahn-Menschen,

    hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich von Ihnen bezüglich einer Preiserhöhung nichts Schriftliches erhalten habe.
    Fernschauen oder Radio hören tue ich auch nicht.
    Diese Medien sind ja auch nicht Ihre Vertriebskanäle, oder?

    Somit bleibt es bei meiner Kündigung.
    Die Karte erhalten Sie ebenfalls zurück.

    Mit freundlichem Aufnimmersehen

    Ihr Opfer

    WICHTIG:
    Schickt die Karte per Einschreiben mit Rückschein zurück.
    Fertig!

    Verbreitet diese Information und rettet andere Opfer.

  26. @AboXXXXXX:

    Ich habe das eben gemacht, und es hat auch geklappt! Es ist wirklich ein Wunder, dass DB nichts darüber in ihre AGB. hat. Zum Glück muss ich kein 118 Euro für eine unerwünschte Bahncard bezahlen!

  27. ich habe mir auch vor einiger zeit online die BC25 gekauft obwohl ich kaum mit der deutschen Bahn verreise. nun kam es aber doch dazu das ich wegen der bahncard mal den zug nutzen wollte. Ich ging an den schalter legte stolz die karte vor und dachte ich würde die 25% vom normalpreis der Fahrkarte runter bekommen. Aber keiner der dort arbeitenden mitarbeitern der bahn fand sich zuständig und so durfte ich als BC25 besitzer den normalen Fahrpreis zahlen was mich sehr wütend machte . Die krönung des ganzen geschah dann heute wo man mir mitteilte das ich sehr zufrieden sei mit der BC25 und mir in kürze die bestellte neue karte schicken wolle. das grenzt doch schon an nepper schlepper bauernfängerei. die Bahn kassiert die 25 euro hat dann unqualifizierte leute an ihren schaltern sitzen und ich soll weiterhin solch einen mist zahlen. ich werde den verbraucherschutz einschalten

  28. Bei mir sollte der Vertrag automatisch vom Studententarif auf den normalen Preis umgestellt werden, Zeit für eine Kündigung in 6-Wochen-Frist blieb nicht mehr. Dafür ging die Kündigung mit der Begründung Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhung ohne Probleme durch.
    Ganz wichtig: Immer alles per Einschreiben schicken, das erspart viel Ärger von wegen „Brief oder Kündigung nicht angekommen“…

  29. Hallo,

    die Bahncard kann immer noch jederzeit gekündigt werden. Nur bekommt man mittlerweile nix mehr zurück (früher wurde anteilig der Preis zurückerstattet).

    Hier findet man interessante Hinweise dazu:

    http://bahnblog.agentur-65.com/2006/07/14/bahncard-kundigen-leicht-gemacht/
    – ganz unten stehen die aktuellsten Einträge –

    Am 11.Juni 2010 beschreibt z. B. Maxen ausführlich, wie er gekündigt hat (innerhalb der Laufzeit)!

    „Hallo,
    meine Erfahrung mit der Bahncardkündigung:
    1. Mail an bahncard-service@bahn.de mit Kündigung und Bitte um Löschung der personenbezogenen Daten -> Antwort: Löschung der Daten nicht möglich, ich hätte noch eine aktive Bahncard… […]

    Im Internet fand ich die Festnetznummer des Bahncardservice die sich hinter der kostenpflichtigen 01805 versteckt: 030 29760944

    -> Anruf, Namen des Mitarbeiters Buchstabieren lassen!!! Und dann von diesem die Kündigung bestätigen lassen. Sowie eine Schriftliche bestätigung anfordern. […]
    Wirklich wichtig bei allen Problemen mit Hotlines etc. notieren wann und mit wem man gesprochen hat (durch Buchstabieren lassen den Mitarbeiter wissen lassen das man sich das Aufschreibt) und ebenfalls kurz notieren was besprochen/versprochen wurde.“

  30. @Jana
    … mit dem kleinen Unterschied, dass das Umschreiben eines Handyvertrages auf einen neuen Nutzer auch nur Kulanz und kein Recht ist.
    Wenn der neue Vertragbesitzer jemand sein soll, der sowieso den Vertrag nicht bezahlen kann, dürfte sich der Mobilfunkbetreiber weigern, den angebotenen Vertragspartner zu akzeptieren. Jeder andere würde das auch machen.

    Insofern hinkt der Vergleich „Handyvertrag“ und „Bahncard“

  31. Hilffeee!!! Ich habe mir grade mal ein paar Tipps durchgelesen. Aber könnte mir jemand genau beschreiben wie ich doch noch Kündigen kann. Trotz frist? Weil ich heute bei der Bahn war und die Bahn Card 50 Kündigen wollte.( Habe das Kündigungsformular auch ausgefüllt) Der Mitarbeiter hat es auch losgeschickt. Sagte aber daraufhin: Das die Kündigung Wahrscheinlich nicht angenommen wird, da ich mich 6 Wochen vorher zu melden habe. Ich sagte ihm das ich nichts von den Abo wüsste. Er könne nichts machen, ich soll abwarten aha? O-O. Habe verpennt, zu kündigen. Und jetzt habe ich die befürchtung das ich die neue Bahn Card 50 zahlen muss? Habe aber kein Geld, bin derzeit Arbeitslos. Was nun habe Angst das der Gerichtsvollzieher kommt oder irgendwas. Bitte helft mir einer. Hier meine E-mail Adresse: massiv89@hotmail.com

    Freue mich um eine sehr schnelle Antwort

  32. @Sandra
    Hallo zusammen, hatte meine BC schon im Okt. u. a. wegen lästiger Werbung gekündigt, aber ohne Einschreiben, da ich es sonst auch vergessen würde 6 Wochen vor 16.Juni. Am 5. Mai – also gerde nach Ablauf der Kündigungsfrist bekam ich dann die nächste BC. Hab´sie halbiert, meinen Kommentar dargeschrieben und kopiert. In altem Umschlag ( an Absender zurück) mit Kopie des Kündigungsschreibens zurück. 2 Wochen später, hallo wir freuen uns … und “ Küdigungsfrist nicht eingehalte…“. 2 Wochen später die nächste Karte und nachfolgend die Rechnung; Vorgehensweise meinerseits: Kommentar auf das Schreiben, Kopie und halbe Karte im alten Briefumschlag wieder zurück.

    Im Reisebüro hatte ich die BC bestellt und kein Abo. Für mich ist das unlauter oder gar kriminell, man lese nur die vielen Berichte zur BC, alles Volltrottel, die zu blöd sind zum Lesen? Das ist Absicht und Masche, aber wen wundert ´s eigentlich? Im Kleinen wie im Großen! Ob nun „Betrug“ mit der BC im Kleinen oder bei Stuttgart 21, nachdem das von Parlamenten abgesegnet ist, Änderungen vornehmen.
    Da hilft nur ein Sammelklage gegen heimlichen ABo- Vertrag – beim Handy ist das offensichtlicher und ehrlicher; 0- Euro Handy => Vertragslaufzeit 24 Monate

    Hab gestern nach dem Lesen hier die von Sandra genannte Nummer 030 29760944 angerufen, hat zwar ´was gedauert, bis ich drankam, aber hat sonst geklappt und recht freundlich. Sie konnte meine Kündigung nicht finden im System, wie auch, wenn die nach Eingang weggeworfen sein sollte. Also erfolglos.
    Hatte gestern die Mahnung bekommen, Kommentar drauf, kopiert und mit Begleichschreiben (Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhung) als Anlage in besagten alten Briefumschlag (an Absender zurück) in den Briefkasten. Gut war der Hinweis mit den „personenbezogenen Daten“; also das Begleitschreiben entsprechend ergänzt und separat nach Frankfurt geschickt.
    Bin mal gespannt, was jetzt geschieht. Werde mich wieder melden, falls ich die Seite wiederfinde.

  33. @Kat
    Hey , eine Frage und was ist, wenn sich die Bahncard am Preis nicht geändert hat?
    Habe sie letztes für 118 Euro im Studentenermäßigungstarif gekauft und jetzt kostet sie genau so..

    Kann man da noch was machen?

  34. @Trang Na was willst du denn jetzt ändern wenn sich vom Preis her nichts geändert hat?!

    Ich habe meine Bahncard vor einem Monat gekündigt. Bei keinem Service gibt es auch kein Geld. Eine Frechheit das die einen nicht aufklären. Bin auch in den ihre „Abofalle“ getappt und musste nun den Kürzeren ziehen!

    Grüße und Kopf hoch!
    Anke

  35. Hallo,
    gibt jemanden der einfach nicht bezahlt hat?
    Auch nicht an Universum-Inkasso!

    Was passiert als nächstes?

    Danke

  36. Neue Bahncard trotz zeitiger Kündigung!
    Ich habe schon des öfteren eine Bahncard geholt und war bis dato immer zufrieden. Nun habe ich eine Bahncard 25 die ich pünktlich und vorschriftsmäßig gekündigt habe. Vor Ablauf der 6 wöchigen Kündigungsfrist habe ich die Kündigung persönlich am Schalter beim Bahnpersonal abgegeben. Dann kam eine Aufforderung ins Haus geflattert „die Bahn freut sich über mich als Bahnkunden und ich soll die 61 Euro bezahlen“. Darauf ich wieder schriftlich und in einem schärferen Ton noch einmal meine Kündigung schriftlich und mit der bitte um eine baldige Bestätigung mitgeteilt und am Schalter abermals persönlich abgegeben. Wochen ziehen ins Land und ich bekomme wieder eine neue Rechnung von der Bahn.
    Ich bin fassungslos! Weiß nicht mehr was ich tun soll? Wie reagiert man auf so eine Unverschämtheit?
    An wen soll ich mich wenden?
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und wie habt ihr euer Recht bekommen?
    Lieben Gruß und vielen Dank

  37. Hallo,
    ich habe meine Studentenbahncard auch gerade gekündigt und sollte gleich die Bestätigung bekommen.
    Ich habe vor einem Jahr eine Bahncard 25 für 39Euro gekauft, bekam jetzt eine Rechnung über 41Euro fürs neue Jahr.
    Nach meinem Schreiben wegen Sonderkündigungsrecht kam eine Mail meinem Wunsch kann leider nicht stattgegeben werden. Ich habe da angerufen und gebeten die Mail mit der Preiserhöhung rauszusuchen (da ich sie nie erhalten hätte)…..die konnte nicht gefunden werden und die Kündigung wurde anerkannt. Das hilft wohl nicht vielen, aber ich habe auch von den Kommentaren hier gelernt

  38. Hallo alle zusammen,
    Die letzten Posts sind schon etwas her, aber ich möchte dennoch hier nachfragen.
    Ich hatte eine Bahncard 25 für drei Monate zum Testen, war ok, denn ich bin oft nach Paris gefahren und da hat es sich gelohnt.
    Dann bin ich nach Paris umgezogen, da ich meine Wohnung untervermieten konnte und in Frankreich keine Anmeldeplicht wie in Deutschland herrscht, behielt ich meine Adresse in Deutschland.
    Ich bin jetzt 6 Monate in Paris und das Abo endete in dem Monat in dem ich umgezogen bin. Die Post von den letzten Monaten habe ich erst vor ca einem Monat bekommen, dabin ich fast vom Stuhl gefallen! Meherer Briefe von der Bahn und mehrere Briefe von einem Inkassounternehmen, statt 62 Euro soll ich plus Mahn- und Inkassogebühren jetzt fast 125 Euro bezahlen. Ich habe die Bahncard nicht benutzt, nicht einmal während der Verlängerung. Ich habe einen Brief an die Bahn geschrieben, da kam nur ein Achselnzucken zurück und ich wurde darauf hingewiesen, dass sich das Abo automatisch verlängert. Für Fragen soll ich mich an das Inkassounternehmen wenden. Das Inkassounternehmen hat lange nicht auf meine Email reagiert und letztendlich kam ein weiteres Achselnzucken und die Aufforderung zu bezahlen.
    Die Art und Weise empfinde ich als absolut unverschämt, klar kommen ständig Leute, die das nicht mehr möchte, aber mit dieser Art der Verlängerung sollte sich die Bahn doch nicht wundern.
    Kann mir jemand einen Rat geben bitte? Kann ich die Karte immer noch zurück schicken, wie gesagt wurde sienicht benutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.