Angekommen

Das Camp ist schon gut gefüllt. Überall leuchtet und blinkt es. Die Location ist mega-genial: alte Flugzeuge, Hangars und dazwischen viele, sich für Technik interessierende Jungs (und Mädchen).

Das Camp kann man sich wie einen Open-Air IT-Kongress mit gelockerten Hygienebestimmungen vorstellen. Die Besucher sind, was die Hygiene angeht, nicht unbedingt nachlässiger. Jedoch fassen die Abwassertanks der Duschen nur 60m³ und werden zwei Mal am Tag geleert. Es kann sich jeder selbst ausrechnen, wie schnell die Tanks voll sind. Ein Engel am Eingang tat direkt so, als ob die riesige Menge an Besuchern total überraschend kommt.

Wie auch immer, wir haben Strom und ziemlich schnelles Ethernet. Der Platz genau neben der c-base ist gemütlich und entsprechend den örtlichen Gepflogenheiten (blink + bunt) beleuchtet. Fotos davon gibt es morgen, ich muss erstmal dafür sorgen, dass ich sicher ins Netz komme. Auf dem Camp möchte man einfach keine Unverschlüsselte Verbindung nach Draußen aufbauen 😉

3 Antworten auf „Angekommen“

  1. mal interessehalber, weil ich beim kongress auch immer vor dem selben problem stehe: wie bloggst du? ssh-tunnel nach draußen, bloggen per mail-formular (war mal meine lösung), hast du noch nen rechner daheim stehen? suche da immer noch nach einer gangbaren lösung – bitte nur für anfänger-nerds, ich kann zwar drei befehle in die kommandozeile hacken, kenne pipe, weiß, was sudo ist, aber kann beispielsweise keinen kernel kompilieren 😉 – eilt nicht, falls du mal die zeit findest, dein setup zu beschreiben, würd mich das freuen. wäre auch gern da, werd mir die videos ansehen. viel spaß!

  2. Viel schlimmer.
    Der Tank fasst nur 30m³. Gegen Ende wurde er 3 mal täglich geleert.

    Der „Techniker“ des Museums bezeichnete uns schon als „Dusch-Camp“ ;o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.