Archiv für den Monat: Juli 2007

Sie haben Spam

Je länger ich mich mit dem Thema e-Mail beschäftige, desto übler wird mir. Die Prohphezeihungen, dass dieses Medium dank Spam tot ist, halte ich für untertrieben.

Das Problem ist, dass es keinen gleichwertigen Ersatz gibt, so lange alle noch denken “ach es geht schon, 90% Spamquote sind nicht schlimm, das meiste wird ja ausgefiltert…“.

Leider ist überhaupt nicht mehr sicher, ob eine Mail zugestellt wird. Den Satz “Oh, die Mail ist in meinem Spam-Ordner gelandet.” kennt jeder. Instant Messaging ist auch kein gleichwertiger Ersatz.

Keine 24 Stunden zeigt der MX-Record für eine meiner Domains auf den eigenen Server und schon sehe ich das ganze Elend in den Logfiles. In der Mailqueue ist auch gleich folgendes hängen geblieben:

# mailq 
-Queue ID- --Size-- ----Arrival Time---- -Sender/Recipient-------
3F9CB330079    24400 Mon Jul 30 00:28:37  MAILER-DAEMON
                         (connect to 127.0.0.1[127.0.0.1]: Connection refused)
                                         vcsspa.com@pasaportemexico.com

Huh?

# dig -t MX pasaportemexico.com
(...)
;; ANSWER SECTION:
pasaportemexico.com.    3600    IN      MX      10 127.0.0.1.

Alles klar? Der MX-Record für diese Domain zeigt auf localhost :( Postfix beschwert sich auch darüber:

warning: numeric domain name in resource data of MX record for pasaportemexico.com: 127.0.0.1

Klar kann man die Mail einfach aus der Queue schmeißen, aber wie man solchen Quatsch für die Zukunft verhindert, schlägt man am besten im Postfix Anti-UCE Cheat Sheet nach.

imapd-ssl: malloc: Input/output error

Falls man sich über merkwürdige Meldungen wie diese

imapd-ssl: malloc: Input/output error

im Syslog wundert, verschaffen folgende Worte Linderung:

/etc/init.d/portmap restart
/etc/init.d/fam restart
/etc/init.d/courier-authdaemon restart
/etc/init.d/courier-imap restart
/etc/init.d/courier-imap-ssl restart
/etc/init.d/courier-ldap restart
/etc/init.d/courier-pop restart
/etc/init.d/courier-pop-ssl restart

Nicht fragen warum, hat mir google ausgespuckt ;)

Mobiler Mail-Junkie

o2 communication center Ich suche eine vernünftige Lösung um unterwegs Mails zu empfangen. Bisher hatte ich für preiswerte 3 Euro im Monat das e-Mail Pack von o2(*). Eingehende Mails wurden per SMS signalisiert, auf dem Wap-Portal konnte man die Mails lesen und beantworten. Nicht gerade komfortabel, aber ok.

Leider gibt es das Angebot jetzt nicht mehr in dieser Form. Man kann nur noch das 5 Euro teure “Communication Center Pack kaufen”. 2 Euro mehr stören mich nicht, allerdings werden e-Mails jetzt als MMS zugestellt. Klar sind 1800 Zeichen (MMS) besser als 160 Zeichen (SMS), aber das hat auch ein paar handfeste Nachteile:

  • Die Zustellung einer MMS dauert wesentlich länger.
  • Bei meinem Mailaufkommen ist der Akku dank ständiger GPRS-Verbindungen ziemlich schnell leer
  • Saublöd: bei meinem Telefon (S65) kann man den MMS-Text nicht selbst schrollen, sondern das Telefon schrollt den automatisch. Natürlich ist meine Lesegeschwindigkeit in etwa 10x so schnell wie die Schrollgeschwindigkeit des Telefons… (Geht das bei anderen Telefonen besser?)

Gewisse Umstände (auslaufender Vertrag) lassen mich nun ernsthaft überlegen, ob Push-e-Mail aufs Mobiltelefon eine Alternative wäre und ob das ganze zuverlässig funktioniert. Über einen Mailserver mit IMAP IDLE verfüge ich.

Bei der Auswahl eines passenden Endgerätes bin ich relativ ratlos. Bisher hat es das K800i von Sony Ericsson in die engere Auswahl geschafft. Laut diversen Foren funktioniert der Mailempfang mit IMAP IDLE. Aber wie sieht das in der Praxis aus? Wird der Akku in drei Stunden leergelutscht? Kann ich auf IMAP-Ordner zugreifen? Wird SSL unterstützt? Werden abgebrochene Verbindungen (U-Bahn…) automatisch wieder aufgebaut? Ich will mich eigentlich nicht ständig um die GPRS/UMTS-Verbindung kümmern, sondern Mails so entspannt wie SMS empfangen.

Die N- bzw. E-Serie von Nokia scheint auch ok zu sein, allerdings widersprechen sich die Infos, bei welchem Gerät Push-Mail funktioniert. Hier ist wieder das gleiche Problem: mangelnde Praxiserfahrung.

Um das ein wenig einzugrenzen: viel mehr als 300 Euro möchte ich nicht für ein Gerät ausgeben. Obwohl Mailempfang die primäre Anwendung ist, sollte es wie ein Telefon aussehen und in die Hosentasche passen. Für Ratschläge, Erfahrungsberichte und Pointern zu (realistischen) Testberichten wäre ich sehr dankbar :)

MVS-Job ins JES via FTP submitten

Ich hatte schon die Idee einen Prozess zu schreiben, der Jobs annimmt und submitted, aber zum Glück ist dieses Feature schon in MVS bzw. z/OS eingebaut.

Bei etablierter FTP-Verbindung kann man mit dem Filetype-Parameter in die JES-Umgebung wechseln:

quote site filetype=jes

Zurück in den ‘normalen’ FTP-Modus zum Dateitransfer geht es mit dem filetype seq:

quote site filetype=seq

Den eigentlichen Job schickt man wie einen Upload ab:

put job.txt

Der FTP-Server gibt in seiner Antwort die JES-ID des Jobs bekannt:

put job.txt
local: job.txt remote: job.txt
200 Port request OK.
125 Sending Job to JES internal reader FIXrecfm 80
250-It is known to JES as J0000504
250 Transfer completed successfully.
1156 bytes sent in 0.00 secs (10170.3 kB/s)

Mit dem dir-Kommando kann man sich im JES umsehen:

ftp> dir
200 Port request OK.
125 List started OK for JESJOBNAME=USER1*, JESSTATUS=ALL and JESOWNER=USER1
JOBNAME JOBID OWNER STATUS CLASS
USER1 T0000353 USER1 ACTIVE TSU
250 List completed successfully.
ftp>

Obacht, man muss aber ein paar Kleinigkeiten beachten:

  • Der Job sollte keine Windows-Zeilenumbrüche (0d0a) enthalten, sondern Unix-Zeilenumbrüche!
  • Die zeilenlänge darf 80 Zeichen nicht überschreiten (festes Satzformat, Satzlänge (LRECL) 80 Bytes

[ mit guhgel hier gefunden ]

Wer jetzt nur Bahnhof verstanden hat: es geht um moderne Dinosaurier ;-)

Kein Problem

Nagios Firefox Extension Das liest man gerne. Deswegen küre ich den Nagios Checker zum Firefox-AddOn des Monats. Es fragt in regelmäßigen Abständen über die cgi-bin-Schnittstelle bei Nagios nach, ob alles in Ordnung ist und benachrichtigt den Benutzer im Falle eines Fehlers.
Super Sache, allerdings sollte man die Lautsprecher im Büro nicht zu laut stellen. Wenn die Hupe losgeht, zuckt so mancher Kollege schon mal zusammen oder verkippt seinen Kaffee ;-)

Niemand will Backup, alle wollen Restore!

Wie versprochen die “rundum glücklich”-Lösung für das Backup. Ein grundlegendes Problem ist das Backup im laufenden Betrieb. Noch während das Backup läuft, verändern laufende Prozesse Dateien. Im Allgemeinen ist die /var-Partition und im Besonderen sind Datenbanken und Mailqueues problematisch. Man kann sich nie sicher sein, ob der Stand im Backup wirklich konsistent ist.

Es gibt verschiedene Ansätze dem Problem Herr zu werden. Eine Datenbank könnte man in ein SQL-File dumpen, der Mailserver könnte kurz angehalten werden um die Mailqueue zu sichern. Das sind jedoch alles nur 99%-Lösungen. Eigentlich müsste man das System für den Zeitpunkt des Backups komplett einfrieren, das Backup durchführen und es danach weiterlaufen lassen.

Snapshots implementieren diese Technik und verhindern so eine Downtime des betroffenen Services. Zunächst in Datenbanken wie z.B. Oracle populär, finden sich Snapshots jetzt auch in Dateisystemen (LVM, Windows Vista Shadow Copies). Der Snapshot selbst ist eine atomare Aktion, die lediglich den Snapshot-Zeitpunkt (t) festhält. Alle nach diesem Zeitpunkt (t+x) geschriebenen Blöcke werden separat gespeichert, so dass nun in aller Ruhe alle Blöcke des Zeitpunkt (t) ins Backup wandern können. Ist das Backup beendet, kann der Snapshot verworfen werden.

Niemand will Backup, alle wollen Restore! weiterlesen

Lysergsäurediethylamid

Als die Doors 1967 ihr erstes Album veröffentlichten, waren US-Truppen in einen blutigen Krieg auf einem anderen Kontinent verwickelt. Heute befinden sich die USA in einer ähnlichen Situation – aber junge Menschen rebellieren nicht in dem Maße gegen den Krieg, wie sie es vor 40 Jahren getan haben. Woran liegt das?

Sie nehmen kein LSD.

Ray Manzarek, Doors Keyboarder im Stern-Interview. [ via Partick ]

FTP-Backup: Speicherplatz nutzen

Viele Hoster stellen Backup-Speicherplatz via FTP bereit. Ärgerlich ist es, dass man zunächst sein Backup lokal erstellen muss um es dann via FTP auf den Backup-Server zu übertragen. Man muss also den Speicherplatz, den man auf dem FTP-Server nutzen will, auch lokal vorhalten.

Für dieses Problem gibt es zum Glück eine elegante Lösung: curlftpfs bindet via FTP erreichbare Resourcen ins Dateisystem ein.

Zunächst braucht man einen Kernel mit FUSE-Unterstützung. Den bringt Debian etch zum Glück gleich mit. Das Modul fuse muss geladen werden. Wenn das Gerät /dev/fuse existiert, ist alles gut gegangen:

# modprobe fuse && ls -la /dev/fuse

Dann brauchen wir die fuse-utils und curlftpfs:

# sudo aptitude install fuse-utils curlftpfs

Damit wäre der schwierige Teil erledigt ;-) Jetzt kann man einen kleinen Test wagen:

$ mkdir sunet
# curlftpfs ftp://ftp.sunet.se/ sunet/
# cd sunet/
# ls -l
total 0
Dr-xr-xr-x   3 root root        96 Feb 23  2004 bin
dr-xr-xr-x   2 root root        72 Mar  2  2004 dev
dr-xr-xr-x   2 root root        48 Feb 23  2004 etc
dr-xr-xr-x   2 root root       120 Feb 23  2004 lib
-rw-r--r--   1 root root 622187310 Mar 11 06:13 ls-lR
-rw-r--r--   1 root root  76389037 Mar 11 06:15 ls-lR.gz
drwxrwxr-x  37 root root      1272 Feb 27 14:17 pub
dr-xr-xr-x   3 root root        72 Feb 23  2004 usr
# cd ..
# fusermount -u sunet/

Prima, dann kann also der zugewiesene FTP-Space ins Dateisystem eingebunden werden. Der folgende Eintrag in der /etc/fstab erledigt das automatisch zum Systemstart:

curlftpfs#user:password@11.22.33.44 /media/ftp-backup fuse rw,uid=1000,user,auto 0 0

Der einzige Nachteil ist, dass jetzt das FTP-Passwort in /etc/fstab steht. In dem Fall muss man sie mit

# chmod 640 /etc/fstab

schützen. Wir mounten und testen kurz:

# sudo mount /media/ftp-backup
# sudo ls /media/ftp-backup -la
total 4
drwxr-xr-x 1 melle root 1024 Jan  1  1970 .
drwxr-xr-x 4 root  root 4096 Jul 12 22:04 ..
# mount | grep ftp
curlftpfs on /media/ftp-backup type fuse (rw,nosuid,nodev,noexec)

Das Problem wäre gelöst, das Backup-Programm kann jetzt direkt nach /media/ftp-backup scheiben. Wie man vernünftige Backups anfertigt, wird Inhalt des nächsten Artikels in dieser kleinen Serie sein.

Zum nächsten Teil: Niemand will Backup, alle wollen Restore! »
Zum ersten Teil: Debian Etch auf einem Rootserver mit Raid-1 und LVM »

Debian Etch auf einem Rootserver mit Raid-1 und LVM

Es gibt zwar viele gute Anleitungen (wie z.B. diese) zur Einrichtung eines Rootservers mit RAID-1, howtos, wie man dort noch LVM ins Spiel bringt, sind jedoch spärlich gesäht. Deswegen nun die rundum-sorglos copy&paste-Anleitung zur Einrichtung von

Debian Etch auf einem Rootserver mit Raid-1 und LVM

Debian Etch auf einem Rootserver mit Raid-1 und LVM weiterlesen

Mein kleiner Bauchladen

Die Anzahl meiner Blogeinträge ist umgekehrt proportional zur Auslastung mit Realitätsbehafteten Dingen. Im Moment ist mein Leben also alles andere als langweilig. Vielerorts wird ausgemistet und dank dem Einfluss höherer Wesen ist folgendes Prachtstück fast umsonst, also kostenlos und mit reichhaltigem Zubehör abzugeben:

Fotozeuchs

Das ist nämlich ein Vergrößerungsgerät “Axomat 4″ für Kleinbildfilm. Das Zubehörpaket besteht aus

  • 2 Opal-Ersatzlampen
  • 3 Entwicklerdosen
  • 1 origian russische Belichtungsuhr (digital!!!)
  • 1 Dunkelkammerleuchte
  • 1 große (Fixierbad) Wanne
  • 1 kleine (Entwickler) Wanne
  • 2 Mensuren (Messzylinder)
  • 2 Trichter
  • 1 Entwicklerthermometer
  • div. Filmklammern und Zangen

Wer zuerst kommt, mailt zuerst … ;-)

Update: Das Labor hat einen neuen Besitzer gefunden.

Pages: 1 2 >>>