Camp Diskordia III

Rechtsextreme in der Wikipedia war sehr interessant. Es wurde gezeigt, mit welchen Methoden versucht wird, die Wikipediainhalte von Rechts zu beeinflussen. Das Ganze läuft mitunter erstaunlich koordiniert ab. Berlin-Jurist sagt ganz klar, dass die Akteure von ihren geistigen Vätern instruiert werden, um Diskussionen in ihre Richtung zu ziehen. Platte Parolen werden schnell enttarnt, gefährlich sind die eher subtilen Versuche der Manipulation („Adolf Hitler war ein deutscher Staatsmann.„).

Bei Haktivismus wurde auf den Befreiungshack von Katjuscha eingegangen, ein schönes Zeichen, dass Haktivismus funktionieren kann. Es wurden auch auf weniger erfolgreiche und zweifelhaftere Aktionen eingegangen. Übrigens wird demnächst ein Urteil gegen die Initiatoren der Deportation-Class Online-Demonstration erwartet.

Filesharing nach der Digitalen Revolution war ein guter Exkurs ins neue deutsche Urheberrecht, wenn auch dieser anfangs etwas trocken rüberkam. Die Bedeutung und Notwendigkeit der CC-Lizenzen wurde gut veranschaulicht.

So, jetzt muss ich mich noch entscheiden, ob ich der digitalen Verblödung widerstehe, oder mir den Talk mit Smudo anschaue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.