Archiv für den Monat: April 2005

Sturm im Wasserglas?

Photographers have reason to feel scared. Not being computer hackers, they feel powerless to stop Nikon from asserting property rights over their images.
I’m not so worried. Whatever scheme Nikon tries next, I’ll just reverse-engineer it.

Auf dpreview gibt es ein sehr interessantes Interview mit Dave Coffin, dem Autor von dcraw zu der Diskussion um die verschlüsselten Weißablgeichsdaten im Raw-Format von Nikons D2X und D2Hs Kameras.

Zu viele Ideen – zu wenig Zeit

Man kann prima im Chat Ideen ausspinnen und sich rosarot ausmalen. Am besten setzt man sie sofort in die Tat um, so lange die Euphorie als Nachbrenner herhält.
Nebenbei gegenüber einer Dame Latex erwähnt und schon verzweifelt nach einer einfachen Erklärung gerungen. “So wie Word nur besser”. Konnte ich mir aber sparen, im wissenschaftlichen Umfeld ist die Welt noch in Ordnung und alle bekommen beim Wort Latex feuchte Augen.

Abteilung nie abgesendete Briefe

Mail an die Bahn. Antwort:

———-8< ----------

Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin,

Ihre Anfrage ist bei uns eingegangen und wird schnellstmöglich bearbeitet.
Sie erhalten von uns eine Antwort in Form eines Briefes.
Bis dahin bitten wir Sie um etwas Geduld.

Mit freundlichen Grüßen

DB Personenverkehr GmbH
DB Service Fahrpreisnacherhebung

---------->8———-

Liebe Fahrpreisnacherhebung,

es ist ja kein Wunder, dass Schwarzfahren so teuer ist: bei den Portokosten!

Gott zum Gruße

Otto Normal Fahrgast

Liebe Computer-User

falls sie den Typen, der sich echt gut mit Computern auskennt und der voll viel Ahnung hat um Rat fragen und seine Antwort sich anhört wie “Da hilft nur noch platt machen und neu installieren.” ist das ein deutliches Indiz dafür, dass sie jemanden anderes um Rat fragen sollten.
Bildhafte Übersetzung: natürlich kann man sich ein neues Auto kaufen, wenn Zucker im Tank ist.

“F. hat mich neulich angerufen, wollte dass ich ihr zum Geburtstag gratuliere.”
“Sie ruft Dich an, damit Du ihr gratulierst?”
“Ja, ich hatte es vergessen und sie dache ich will sie verarschen.”
“Was macht sie jetzt so?”
“Sie ist schlimmer geworden als unsere Eltern. Ist jetzt verheiratet, findet Big Brother gut und so.”
“Ich bin doch auch verheiratet”
“Dir sieht man das aber nicht an.”
“Hm.”

Anathema und Porcupine Tree

Anathema

Das Konzert began mit dem Weg dort hin. Ich hatte den Routenplaner der Bahn bemüht und dort stand, dass ich am Bahnhof in die Straßenbahn umsteigen muss. Ich bin zwei mal auf jeder Seite des Bahnhofs gewesen, konnte aber keine Straßenbahn entdecken. Eine alte Frau mit strengem Blick und Bahn-Outfit erklärte mir dann, dass ich die Treppen runter müsse. Am Ende der Treppe habe ich gelernt, dass in Köln die Straßenbahn U-Bahn heißt, zumindest so lange sie unter der Erde fährt.

Am Ort des Geschehens bin ich gemütlich hereinspaziert, habe mir ein Bier gekauft und schon ging es mit Anathema los. Die Auswahl der Songs war sehr gut, bei jedem Stück habe ich gedacht “ja, geil!” und war entzückt. Auf dem Konzert waren 3 Norweger, die wohl Anathema auf der Tour hinterher gereist sind, ihnen wurde ein Musikwunsch (‘balance’ ?) erfüllt. Das Konzert war viel zu kurz, aber gut. Die Songs, an die ich mich erinnere sind Panic, Release, balance + closer und judgement.

Anathema

Porcupine Tree waren mir eigentlich fast egal, aber ich hab’s ja bezahlt, also kann man es sich auch ansehen. Die Musik würde ich irgendwo bei Düsterrock mit psychedelischen Einflüssen einordnen. Die Video-Show war sehr gut, zu fast jedem Lied gab es eine Art Videoclip, der exakt auf die Musik getimed war. Überhaupt war die Musik sehr perfekt, Bass und Schlagzeug absolut präzise und knackig. Ich werde mir Porcupine Tree sicherlich nochmal in einer ruhigen Minute anhören, was sie auf dem Konzert zum Besten gegeben haben, klang schon mal nicht schlecht.

Porcupine Tree

Symbolische Grabsteinlegung

Am Donnerstag, dem 14.04. gibt es 16 Uhr die symbolische Grundsteinlegung für die Potsdamer Garnisonkirche.
Die Stadtverwaltung hat eine kritische Kunstaktion (symbolische Grabsteinlegung) untersagt. Bis jetzt ist nicht klar, ob sich die Durchführung noch gerichtlich durchsetzen läßt.
Offenbar wollen Stadtverwaltung und Kirchenbürokratie der Öffentlichkeit vortäuschen, dass es in Potsdam keinen Widerspruch und keinen Protest gegen den Aufbau der Garnisonkirchenkopie gibt.
Das dürfen wir nicht zulassen. Die Grundsteinlegung ist als politische Kundgebung bei der Polizei angemeldet und wird öffentlich mit Plakaten und Presse beworben. Es steht also allen frei, an der Veranstaltung teilzunehmen. Eigene (auch kritische) Meinungsäußerungen sind so lange zulässig, wie die Durchführung der Ausgangsveranstaltung nicht gefährdet ist. Beeinträchtigungen muß der Veranstalter durchaus in Kauf nehmen.
Es wäre daher schön, wenn wir uns möglichst zahlreich am 14.04. 16 Uhr an der Attrappe der Garnisonkirche in der Breiten Strasse sehen und hören würden.
[ via Homburgfans ]

Udo beim Jauch auf der Kautsch

Udo war gestern beim Jauch und durfte etwas zu Jamba sagen. Der Auftritt war gewohnt trocken, souverän und voller Fakten. Der beste Spruch kam aber von Herrn de Leòn, den Jamba ins Feld schickte: “Das Durchschnittsalter unserer Kunden ist 24 Jahre.” Die Begründung für dieses Irrglauben: “Das Durchschnittalter unserer Kunden steigt immer mehr, wir merken daran, welche Klingeltöne gedownloaded werden.” Aha! Schnappi = 12 Jährige Schülerin. Nationalhymne = 72 jähriger Renter! So einfach ist das also mit der Marktforschung ;-)
Nun ich denke diese Sendung wird Jamba einen schönen Knick in der Umsatzkurve bescheren, ich möchte nicht wissen, was heute früh dort los ist :-)

Smithers, notieren Sie das!

Ich sollte mir öfters mal Zeit nehmen und nachdenken. Einfach mal kurz hinsetzen, durchatmen, in die Luft schauen und nachdenken. Schriftliches nochmal gründlich und bedacht durchlesen. Dann läßt es sich vielleicht auch vermeiden in einer Kurzschlussreaktion sehr viel Geld auszugeben und sich hinterher wie ein Idiot zu fühlen.

Pages: 1 2 >>>