unsittliches

Unser heutiger Tag begann besonders lecker: die Auserwählte wollte gerade freudig erregt der Stätte des Broterwerbs entgegenhüpfen als sie beim Verlassen der trauten vier Wände fast auf unseren Fußabtreter trat !
Das Betreten von Fußabtretern ist gemeinhin nicht erwähnenswert, jedoch sei dem geneigten Leser gesagt, dass es in unserer Hausgemeinschaft etwas anders zu geht. Mitbewohner einzelner Mietparteien entleeren sich an denkbar ungeeigneten Orten, Fußabtreter sind das bevorzugte Ziel.
Vor dem beissenden Uringeruch, der einem kurz vor dem Betreten der Wohnung entegenschlägt, haben wir fast schon kapituliert. Heute jedoch prangte uns ein riesiger Haufen Scheisse entgegen. Und mit riesig meine ich so gross, dass man echt Mühe hat sich daran vorbei ins Freie zu drängen.
Es ist nicht das erste Mal, andere Mieter haben sich ebenfalls über diese Unsitte entrüstet. Ich wurde selbst einmal Zeuge, als ein besonders dreistes Exemplar einen riesigen Haufen im Sandkasten platzierte (es liess sich selbst von meinem erbosten Blick nicht beirren). Es ist also Zeit zu handeln.

[Fanfaren] Der soeben gegründete FFF (Förderverein Fäkalienfeinde), schreitet aktiv ein gegen Kot und Urin auf Fußabtretern ! [/Fanfaren]

Bleibt die Frage nach wirksamen Gegenmaßnahmen. Selbstschussanlangen sind dafür predistiniert, jedoch ist der Lärm eher nachteilig anzusehen. Das Auslegen vergifteter Leckereien birgt Gefahren, es könnten z.B. unschuldige Ratten zu Schaden kommen. Vom aktiven Meucheln möchte ich derzeit absehen, es wäre nicht verhältnismässig und die Beseitigung von Kadaver und Blutlache stellt eine enorme reinigungstechnische Herausforderung dar.
Bleibt nur die einzig erzieherische und gleichzeitig gewaltlose Gegenmassnahme:

Windeln für Katzen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.