gefickt eingeschädelt

Neben der BKK Essanelle und der BKK Karstadt-Quelle, wollten zum Freitag noch 18 weitere Betriebskrankenkassen ihre Beitragssätze erhöhen (..).

Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen, Wolfgang Schmeinck, bestätigte den Bericht am Donnerstag im Norddeutschen Rundfunk (NDR) indirekt. Überlegungen bei einigen BKK in diese Richtung seien nicht auszuschließen. Damit hätten sie anschließend Spielraum für Senkungen. [spon]

Nachtrag: Auch „meine“ Kasse erhöht kräftig, nämlich von 11.9 auf 12.8 Prozent. Auf 12 Monate gerechnet springt dabei schon ein sehr guter Trickdrachen raus, aber ich will ja nicht heulen – schliesslich leiste ich gerne meinen Beitrag für eine bessere Welt. Andererseits: warum soll ich für die fehlgeschlagene Geschäftspolitik einer Kasse gerade stehen ?

Die Kombination von Leistungskürzung, gesteigerten Zuzahlungen und Beitragserhöhung um letztendlich ca. 0.2% wird wohl noch für einige Entrüstung sorgen.

Warum sich aber keiner darüber aufregt, dass in Deutschland, verglichen mit dem EU-Durchschnitt, Medikamente sehr teuer sind, wundert mich schon. Auch mit dem Verbrauch von Medikamenten liegen wir ganz weit vorn, ich glaube mal gelesen zu haben, dass der Verbrauch der dänischen Nachbarn nur auf ca. der Hälfte pro Kopf liegt. Geschimpft wird auf „die Politiker“, wer aber schimft auf Schering ? Roche/Hoffmann-La Roche ? Bayer ? (nicht zu vergessen Pfizer 😉
DIE haben eine Lobby, können in Krankenhäusern grosszügige Kundengeschenke machen und mit überbezahlten Eierköpfen nett essen gehen. Aber wer vertritt die Bürger ? 80 Millionen stark und keine eigene Lobby.

taz quergelesen

Die Hamburger Ausländerbehörde will 13- und 14-Jährige, deren Mütter sich legal in Deutschland aufhalten, in ihr Herkunftsland abschieben.

Hanf Das Amtsgericht Mannheim hat erstmals in Deutschland einen Cannabiskonsumenten freigesprochen, der aus medizinischen Gründen Marihuana angebaut und geraucht hat. Das Gericht stellte im Fall des Angeklagten, der seit 1985 an Multipler Sklerose (MS) leidet, einen „rechtfertigenden Notstand“ fest.
Erster Cannabis-Freispruch, aber Einzelne Freisprüche reichen nicht.

Ein Artikel bestätigt mich in meiner Meinung, dass bei der angeblichen Wirtschaftkriese Gefühle mehr zählen als Fakten: Die Gefühlte Rezession“.

Das ist der Herr Geyer

ERHARD GEYERHerr Geyer ist ein hohes Tier bei der Revoluzzer-Vereinigung „Deutscher Beamten Bund“. Weil Herr Geyer aus dem tiefen Westerwald die Weisheit mit Löffeln gefressen hat, kann er prima gegen die vorgeschlagene Bürgerversicherung rumpöbeln: „Mit einer Bürgerversicherung landen wir dort, wo die DDR 1989 aufgehört hat. Das ist Sozialismus pur.“. Jawoll ! Endlich weiss jemand meine Ideen zu würdigen. Ich werde gleich mal Herrn Geyer anrufen und ihm zu diesem Geistesblitz gratulieren, in dem Alter ist das ja nicht mehr so häufig der Fall und muss gebührend gefeiert werden.

geklebt, gefunkt, überwacht: Chaosradio zum Thema RFIDs

Transponder-Chipkarten und RFIDs

Radio Frequency Identification Tags, kurz RFID, sollen in Zukunft den Strichcode auf Lebensmitteln ablösen, in Pässe integriert oder als BVG-Fahrschein dienen. Als Klebeetikett oder „kontaktlose“ Chipkarte sendet eine winzige Antenne Datenpakete an ein Empfangsgerät. Anders als bisher muss die Chipkarte nicht mehr in ein Schlitz gesteckt werden, sondern wird einfach in die Nähe vom Lesegerät gehalten. Oder das Lesegerät wird in die Nähe der Chipkarte gehalten….

Chaosradio will euch erklären, wie diese Dinger funktionieren, wo Industrie und Staat uns diese klebrigen Freunde unterjubeln will, und welche interessanten Datenspuren dabei entstehen.

btw: zum Thema RFIDs in Euro-Bankoten tauchte schon mal die Idee auf, vor dem Überfall zu prüfen, wieviel Geld das angepeilte Opfer in der Tasche hat.

lächerlich

Die Arschkriecher-Hitparade als unendliche Geschiche: Die 30 Länder, die bei der Sicherung des Irak helfen oder Unterstützung zugesagt haben, sind Albanien, Aserbaidschan, Großbritannien, Bulgarien, Tschechien, Dänemark, die Dominikanische Republik, Estland, El Salvador, Georgien, Honduras, Ungarn, Italien, Japan, Kasachstan, Lettland, Litauen, Mazedonien, die Mongolei, die Niederlande, Nicaragua, Norwegen, die Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, die Slowakei, Südkorea, Spanien und die Ukraine.

Na das ist ja wieder ein Schenkelklopfer, die Mongolei sichert den Frieden im Irak. Löblich ist auch das Verhalten von Nicaragua, schliesslich habe ich den Kindern dort mal Spielzeug geschickt (beliebte Aktivität ostdeutscher Schüler), da können sie ruhig mal was für den Frieden tun !

Was tut man mit 200 SMS im Monat ?

Ich bin nicht gerade ein Mobilfunk-Junkie. Mein erstes Telefon (Nokia 6150) habe ich 1998 erworben (199 DM), danach kostenlos ein Panasonic GD50 bei E+ abgegriffen und mit einer E2 Prepaid-Karte genutzt. Derzeit tut ein, von meiner Lieblingsschwester in der Strapazenbahn gefundenes, Nokia 3310 seinen Dienst in meiner Hosentasche (ja so einer bin ich !). Die Simlock-Freischaltung mit selbst gelötetem Adapter schlug fehl, ein netter Zeitgenosse erledigte das jedoch für den Unkostenbeitrag von 10 Oere.

Inzwischen ist die Tastenbeschriftung vollkommen abgerubbelt, das Gehäuse geht ständig auf, das Display-„Glas“ fällt gelegentlich raus, ausserdem ist der Akku nicht mehr ganz jungfräulich. Ein neues muss also her, möglichst soll es nichts kosten und toll aussehen, GPRS+WAP+Java, bitte kein Nokia oder Siemens (sind beide bäh)

Seit Wochen renne ich in jeden Telefonladen, drücke an Geräte-Dummies herum und kann mich nicht zwischen teurem Neugerät + alter Prepaidkarte und Vertragstelefon entscheiden (mein Monatlicher Umsatz liegt bei 5 Oere).

Nachdem ich über dieses Feature-Monster gestolpert bin konnte ich mich dann doch entscheiden. Einen Online-Vertrag bitte, wegen den kostenlosen 200 SMS im Monat. Nachteil: Kundenhotline via 0190 Nummer, bezahlen per Bankeinzug, Datenabgleich mit sämtlichen Scoring-Firmen des Landes.
Ich freue mich jetzt schon über den Diebstahl des Telefons und langwierige Telefonate mit der Hotline. Aber was tut man nicht alles für 200 kostenlose SMS im Monat, die den Provider ein Lächeln kosten.

Wobei wir beim eigentlichen Problem angekommen sind. Ich könnte…
… 6-7 mal pro Tag der Zukünftigen meine Gefühle für sie telegrafieren
… sämtliche e-Mails auf einer T9-Tastatur verfassen
… andere Leute vollnerven („ich mag Buttermilch“)
… Unterwegs mein Weblog füllen

die letzte Idee habe ich mal weiter gesponnen: ich würde eine Kategorie „Quickies“ einbauen, die in einer separaten Box an der Seite angezeigt wird. Quickies sind vollständige Einträge, die via SMS 2 e-Mail Gateway empfangen werden, ein Script macht aus der Mail einen Datenbankeintrag. Vorstellbar: jeder kann Quickies schicken, natürlich auch per Mail. Weitergesponnen: ein reines Quickies-Weblog, public writable (Könnte aber zum Chat verkommen).

Ich bin für Vorschläge, was ich mit den restlichen 199 SMS machen kann, dankbar 😉

Das Gesundheitsreförmchen

Was hier als Reform verkauft wird, ist bei genauer Betrachtung eine Verteilung des Geldes von einer in die andere Tasche. Ob ich nun 500 Euro in Form von Zuzahlungen ausgebe oder über höhere Krankenkassenbeiträge ist ja nun wirklich egal, lediglich der Spareffekt wird eingespart.

Dass wirklich wichtige Dinge entfallen, wie die Positivliste nachweisslich wirksamer Medikamente, geht im Freudentaumel leider unter. Wir freuen uns mit Herrn Seehofer, der eine seiner schönsten Nächte erlebt hat und wünschen ihm ähnliches auch im Privatleben. Vielleicht wird dann nochmal ein kompetenter Mensch aus ihm.

Ich bin für das Gesundheitssystem der DDR: eine Krankenkasse statt über 300. Die hätte endlich die Macht der Pharma-Industrie richtig in den Arsch zu treten und die Preise zu drücken.
In der Kasse wären auch starke Beitragszahler, nämlich alle Besserverdiener und privat Versicherten, deren Beiträge heute den Kassen fehlen.

Raucher mit höherer Tabaksteuer zu belangen unterstütze ich vorbehaltlos. Meinetwegen kann eine Schachtel auch 15 Euro kosten, nur zu !

Prävention statt Therapie: was heute an Heilmitteln aus dem Leistungskatalog der Kassen gestrichen wird, fällt uns morgen zum doppelten Preis auf die Füsse. Das ist aber egal, hauptsache der Spareffekt reicht für diese Legislaturperiode.

Das interessanteste Detail ist in den Medien mitunter nicht angekommen: Das Mehrbesitzverbot von Apotheken wird aufgehoben. Bisher war Apothekern verboten mehr als eine Apotheke zu besitzen. Jetzt darf eine Apotheke bis zu drei Nebenstellen haben.

Wie gesagt … ein Reförmchen.

Nachtrag: Manager Magazin: Reform plus Reform gleich Null: wie die Gesundheitsreform die Steuerreform auffrisst.

gesucht wird

Schöne Scheisse: ich habe anfang April (!) einen Drachen in meinen Lieblingsfarben bestellt. Heute (3 Monate später) ruft mich der Händler an, dass eine Farbe (gold) nicht lieferbar ist 🙁
Bin für Vorschläge was die neue Farbwahl angeht dankbar. Die folgenden Farben stehen zur Verfügung, im Colozizer (Java 1.1 Applet) kann man probieren, wie es aussieht.

Ein paar Fotos, zur visuellen Unterstützung: click, click, click, click

Ostblöckchen

Die Frankfurter Rundschau hat die Ostalgie entdeckt.

„Wenn ich vom Unterricht nach Hause kam, mussten mich alle anfassen und umarmen. Sie rochen nach Bier und Schnaps und hatten rote, aufgequollene Gesichter. Als ich mal erwähnte, wie blöd sie alle aussähen, langte mir mein Vater ordentlich eine. Ich ging in mein Zimmer und erzählte alles meinem Stoffhasen Schlappi, der aber leider nur ungarisch konnte. Auf alles, was ich sagte, antwortete er: „Paaaprikaaa“.

via generation neXt

80 Millionen Bestechliche

Wir Deutschen sind in höchstem Maße bestechlich. Im Schnitt wird jeder Bundesbürger mit 1250 Euro jährlich subventioniert. Woher der Staat das Geld nimmt ist jedem klar, trotzdem möcht niemand verzichten: Schmiergeld für die Wähler.

Kaputte Typen in öffentlichen Verkehrsmitteln

Ich wundere mich schon gar nicht mehr über die merkwürdigen Gestalten im berliner Untergrund, da diese zumeist aus dem sozialen Randbereich entspringen wäre es unhöflich sich darüber zu entrüsten. Ich nehme es hin und bin auf eine gewisse Weise froh, dass diese Gesellschaft einen Spiegel entgegengehalten bekommt: durch den Anblick und die Gewissheit, dass jeder so tief fallen kann. Die Energie, die aufgewendet wird, die betreffende Person zu ignorieren, sollten wir lieber darauf verwenden ihr, wenn man angesprochen wird, in die Augen zu sehen, sie ausreden zu lassen und erst dann höflich „nein“ zu sagen.

Aber ich schweife ab – ich wollte über meine gestrige Zugfahrt berichten. Ein Mensch im nicht definierbaren Alter zwischen 30 und 40 setzt sich mit unüberhöhbaren Seufzen neben mich und fängt an zur Freude aller Mitreisenden an Selbstgespräche zu führen. Wenige Augenblicke später holt er sein Telefon raus, hält es demonstrativ auf Augenhöhe in Richtung der beiden gegenübersitzenden Mädchen und kommentiert seine Aktionen unüberhöhrbar („ah schön“, „ja mal kucken hier“,“hach“).
Sein Benehmen war peinlich und belustigend zugleich, jedoch waren die Mädchen sehr ungehalten von dem Gedanken von ihm und seinem Telefon möglicherweise fotografiert zu werden und haben das durch entsprechende Kommentare deutlich gemacht – die aber ignoriert bzw. überhöhrt wurden.
Derweil habe ich mir überlegt, wie man auf so eine Situation überhaupt reagieren kann. Ihm das Telefon aus der Hand reissen, darauf herumspringen und „ich nehme mein Recht am eigenen Bild wahr!“ schreien ? Die eigene Digicam rausholen und ein Gegenfoto machen ? Absichtlich schielen ?
Ich habe mich dann demonstrativ weg gesetzt und es später bedauert, weil ich nicht gesehen habe, wie die Sache ausging…
Andererseits ist es schon merkwürdig, dass die Leute erst jetzt paranoid werden – Digitalkameras, Analogfotos und Videotechnik gibt es ja schon eine Weile.

Den zweiten Platz belegt ein Fahrgast (mit Cordhosen und Kirchenzeitung) vor etwa einem Jahr, der vom Schaffner darauf hingewiesen wurde, bitte den Schuh vom gegenüberliegenden Sitz zu nehmen und dann beim Kauf der Fahrkarte endlos diskutierte, ob er die 2.50 Euro Aufschlag zahlen muss.
Dazu muss gesagt werden: er sah nicht besonders arm aus, er hatte schon einen 20 Euro Schein in der Hand und Fahrkarten im Zug zu kaufen ist eine kann-Option die eben 2.50 Euro kostet.
Es wurde viel diskutiert, angeblich war der Fahrkartenautomat kaputt (im dem Bahnhof gibt es btw. einen riesigen S-Bahn Karten Schalter), dann kam das Bahn-typische Argument „ich kann auch den Bundesgrenzschutz rufen“, irgendwann nach ca. 10 Minuten hat er dann bezahlt.
Das blöde an solchen Diskussionen ist aber eigentlich, dass sich niemand mehr auf seine Lektüre konzentrieren kann. Ich war drauf und drann einzuschreiten, habe aber dann davon abgesehen.

Eine lustige Geschichte war die Sache mit den amerikanischen Austausch-Schülerinnen (ca. 12-14 Jahre), die sich Sätze aus einem deutsch/englischen Phrasenwörterbuch vorgelesen haben. Besonders lustig (kicher kicher) waren „bitte nur mit Kondom“ und „ich bin noch nicht so weit“. Ich hab mir das Grinsen nur schwer verkneifen können, was dann auch kreischend zur Kenntniss genommen wurde. Es war scheinbar erstaunlich dass ein Deutscher deutsch versteht. Einen englischen Kommentar habe ich mir mangels Spontanität verkniffen, ich schätze dann wären sie in Ohnmacht gefallen.

Pages: 1 2 >>>