Diese Webseite hat 200.000 Euro gekostet


Der Österreichische Finanzminister hat sich diese Homepage für unglaubliche € 200.000 bauen lassen (Ich weiss ja wo das billiger und besser geht).

Neben dem exorbitanten Preis ist vor allem interessant, woher das Geld kam und wie das Geschäft abgewickelt wurde: ein „wohltätiger“ Verein finanziert die Homepage, dieser besteht aber aus Grassers engsten Mitarbeitern, hinterzieht Seuern und erhält grosszügige Spenden von der Industrievereinigung. Ich nehme Wetten an, wie lange sich Herr Grasser noch im Amt hält.

Nebenbei habe ich gelernt, dass Tiroler als Schluchtenscheisser beschimpft werden 😉

Quellen: Ralph, Heise, Futurezone.at

Eine Antwort auf „Diese Webseite hat 200.000 Euro gekostet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.